Frühverbindung ist ein Leidensweg: Wieso ist die S8 nach Dresden seit Monaten heillos überfüllt?

Dresden - Wer von Kamenz nach Dresden mit der S-Bahn 8 fährt, muss entweder gute Nerven haben oder einen besonderen Sinn für Humor. Selbst die Fahrkartenkontrolle ist unmöglich - wegen Überfüllung!

Jim Puntschuh (37) lebt in Großröhrsdorf und kommt nach Dresden zur Arbeit.
Jim Puntschuh (37) lebt in Großröhrsdorf und kommt nach Dresden zur Arbeit.  © Holm Helis

Jim Puntschuh (37) beklagt sich seit Oktober 2022 bei der Deutschen Bahn, dass auf der Strecke der S8 Kamenz-Dresden nur ein Wagen eingesetzt wird: "Die maximale Auslastung des Zuges ist mit Sicherheit überschritten." Wenn der Zug mal stark bremsen würde, käme es zu enormen Sicherheitsrisiken, so Puntschuh.

TAG24 machte sich ein Bild: Steigt man um 6.48 Uhr in Großröhrsdorf ein, findet man keinen Sitzplatz mehr. Menschen hocken auf dem Boden. In Kleinröhrsdorf steigen auch noch Radfahrer ein.

Katastrophe ab Langebrück: Eine Schulklasse betritt den Zug - wer bis dahin noch versucht hat, Zeitung zu lesen, knüllt sie nun genervt zusammen.

Jetzt offiziell: Bahn verschiebt Eröffnung von Stuttgart 21 auf Ende 2026!
Deutsche Bahn Jetzt offiziell: Bahn verschiebt Eröffnung von Stuttgart 21 auf Ende 2026!

Es wird ruppig: "Gehen Sie bitte durch!", fordert ein Fahrgast und erhält prompt und lautstark Rückmeldung: "Wohin denn?!" Die Zugbegleiterin ist von der Schulklasse in den hintersten Zugteil verdrängt worden.

Die Fahrkartenkontrolle findet nicht mehr statt.

Gedrängel, Hitze und kein Sitzplatz: schlimme Zustände in der S8 Richtung Dresden.
Gedrängel, Hitze und kein Sitzplatz: schlimme Zustände in der S8 Richtung Dresden.  © privat

Deutsche Bahn versichert: Besserung ist in Sicht!

Entspannung ab Klotzsche. Die Schüler steigen aus. Was nicht bedeutet, dass jeder einen Sitzplatz findet: "Ich fahre viermal die Woche. Es ist immer voll", berichtet Puntschuh, dessen Eltern bei der Deutschen Bahn arbeiten. Eine Stunde früher oder später sei es entspannter.

Bahnsprecher Jörg Bönisch (53) begründet die Überlastung mit Wartungsarbeiten "an mehreren Fahrzeugen". Er stellt in Aussicht, dass "in der kommenden Woche Fahrzeuge aus der Werkstatt zurückkommen."

Titelfoto: Montage: privat, Holm Helis

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: