200 Kilo Cannabis aus Polizeirevier vermisst: Haben Ratten die Drogen konsumiert?

Mathura (Indien) - Im Norden Indiens fehlen auf Polizeistationen mehrere Hundert Kilo Cannabis. Die Polizei hat dabei viele kleine Verdächtige beschuldigt.

Mehrere Hundert Kilogramm Cannabis sind in Indien von Polizeirevieren verschwunden.(Symbolbild)
Mehrere Hundert Kilogramm Cannabis sind in Indien von Polizeirevieren verschwunden.(Symbolbild)  © ksubu/123rf

Mathuratische Polizisten warfen Ratten vor, große Mengen an Cannabis gefressen zu haben, welches in Hallen der Polizeireviere vor Ort gelagert wurde.

Das Marihuana war von verschiedenen Drogenhändlern beschlagnahmt worden und sollte eigentlich als Beweismaterial in gerichtlichen Prozessen dienen, berichtete BBC News.

"Ratten sind kleine Tiere und sie haben keine Angst vor der Polizei", stellte ein Gericht in Mathura fest, nachdem klar wurde, dass der Polizei beinahe 200 Kilogramm Marihuana abhandengekommen waren.

Größter Kokain-Fund in Bayern: Männern wird Prozess gemacht
Drogen Größter Kokain-Fund in Bayern: Männern wird Prozess gemacht

Der Richter des Prozesses, Sanjay Chaudhary, zitierte drei weiter Fälle, in denen die Polizei auch mehrere Hundert Kilogramm Drogen als Beweismittel verlor, weil sie angeblich von Ratten aufgefressen wurden.

Chaudhary behauptete außerdem, dass rund 700 Kilogramm beschlagnahmtes Cannabis in Polizeistationen rumlag und "von der Ratten-Plage bedroht sei".

Seiner Meinung nach müsste man das Marihuana an wissenschaftliche Labore und pharmazeutische Konzerne versteigern, um es vor den Ratten in Sicherheit zu bringen.

Nagetiere öfter damit beschuldigt, Drogen in Polizeirevieren vernichtet zu haben

Ratten und andere Nagetiere werden anscheinend öfter damit beschuldigt, große Mengen an Drogen in Polizeirevieren zu "konsumieren". (Symbolbild)
Ratten und andere Nagetiere werden anscheinend öfter damit beschuldigt, große Mengen an Drogen in Polizeirevieren zu "konsumieren". (Symbolbild)  © englishinbsas/123rf

Ob Ratten tatsächlich mehrere Hundert Kilogramm Cannabis auffressen könnten, ist allerdings fraglich.

2018 wurden in Argentinien acht Polizisten entlassen, nachdem sie den Verlust von einer halben Tonne Marihuana fälschlicherweise auf hungrige Mäuse geschoben hatten, berichtete The Guardian.

Experten widerlegten die These der Nagetier-Plage damals schnell und fügten ihrem Gutachten hinzu "wenn eine große Gruppe Mäuse [das Cannabis] gefressen hätte, wären mehr Tierleichen in den Lagerhallen vorgefunden worden".

Trinken ist Out: Wieso junge Menschen Alkohol zunehmend ablehnen
Drogen Trinken ist Out: Wieso junge Menschen Alkohol zunehmend ablehnen

MP Singh, ein Beamter der Mathurischen Polizei, teilte Journalisten einen anderen Grund für das Verschwinden der Drogen mit.

Laut Singh soll das Cannabis in seinem Polizeirevier durch "starken Regen" beschädigt worden sein, nicht aufgrund von Ratten.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Nagetiere angeblich in Mathuras Polizeistationen Drogen vernichtet haben sollen.

2017 beschuldigten Polizisten im östlichen indischem Bundesstaat Bihar Ratten, tausende Liter Alkohol getrunken zu haben, ein Jahr nachdem der Staat den Verkauf und Verzehr von Alkohol verbot.

Titelfoto: ksubu/123RF englishinbsas/123RF

Mehr zum Thema Drogen: