"Miss Blowjob": Sex-Event lädt ein, "8 Bläserinnen gratis zu testen"

Schweiz - Am Samstag findet in der schweizerischen Gemeinde Oberentfelden eine "Blas-Meisterschaft" statt. Wer jetzt an ein schönes Volksfest denkt, der irrt gewaltig. Denn hier geht's um Sex!

Bei dem Event in der Schweiz sollen Besucher acht Bläserinnen beim Oralsex bewerten.
Bei dem Event in der Schweiz sollen Besucher acht Bläserinnen beim Oralsex bewerten.  © 123RF/alessandrobiascioli

Im Sauna-Club "Sex Park" wird am Samstag die "Miss Blowjob" gekürt. Laut Werbeplakat haben Männer die Gelegenheit, "ALLE 8 Bläserinnen gratis zu testen" und anschließend eine fachmännische Bewertung abzugeben.

Doch nun hagelt es Kritik für die Veranstaltung. "Es ist ungeheuerlich, dass solch ein Event schon seit über zehn Jahren durchgeführt wird", so Christina Bachmann-Roth (38), Präsidentin "Die Mitte Frauen Schweiz", zur Schweizer Zeitung Blick.

Weiter: "Wir dürfen auf keinen Fall zulassen, dass Frauen in Oberentfelden so gedemütigt werden."

Welle, Lawine, Vulkan: Der weibliche Orgasmus kommt laut Studie in drei Arten (vor)
Erotik Welle, Lawine, Vulkan: Der weibliche Orgasmus kommt laut Studie in drei Arten (vor)

Das sieht der Inhaber des "Sex Parks" natürlich anders. Für die Vorwürfe hat er kein Verständnis. "Es ist auch unnötig, denn die Frauen machen dies freiwillig – es hätten sogar noch mehr mitmachen wollen als die acht, die am 21. Mai mit von der Partie sind."

Seit zwölf Jahren findet der Contest statt und noch nie habe es "eine Reklamation von Anwohnern oder der Gemeinde" gegeben.

Und auch die Kritik zur Wortwahl auf dem Werbeplakat prallt an ihm ab: "Solche Wörter sind sogar auf einem Schulhof bei Zehnjährigen gang und gäbe."

Trotz Kritik: Keine Absage des Blowjob-Contests

Mit diesem Plakat wirbt der "Sex Park" für seine "Blas-Meisterschaft".
Mit diesem Plakat wirbt der "Sex Park" für seine "Blas-Meisterschaft".  © Screenshot/Sex Park

Bachmann fordert vom Gemeinderat, dass nach eigener Aussage "größte Blowjob-Contest der Schweiz" verboten werden solle.

Doch der Gemeinderat sieht das ebenfalls anders. "Wir hatten in den letzten Jahren absolut keine Beanstandungen", so Gemeindeammann Markus Bircher. Die Arbeit der Frauen sei legal, "von dem her ist das sicher vertretbar".

Laut dem "Sex Park"-Besitzer kamen beim letzten Blas-Event 2019 (danach Ausfall wegen Corona) circa 50 Männer.

Mutter hat kein Einkommen mehr: Dann ergreift sie eine drastische Maßnahme
Erotik Mutter hat kein Einkommen mehr: Dann ergreift sie eine drastische Maßnahme

Ganz umsonst sind die Blowjobs dann aber nicht. Umgerechnet zahlen die Besucher knapp 87 Euro (inklusive alkoholfreier Cocktails und Essen) Eintritt.

Titelfoto: Montage: 123RF/alessandrobiascioli, Screenshot/Sex Park

Mehr zum Thema Erotik: