OnlyFans verbietet Porno-Inhalte: Jetzt schlagen die Models zurück!

Essex (England) - Der Aufschrei in der Sex-Industrie ist groß: Wie TAG24 berichtete verbietet das beliebte Portal OnlyFans ab Oktober pornografische Inhalte.

Vanessa Sierra (26) verdient mit erotischen Inhalten ihr Geld.
Vanessa Sierra (26) verdient mit erotischen Inhalten ihr Geld.  © Instagram/Screenshot/vanessa5ierra

Das geht natürlich den Models gegen den Strich, denen so die Grundlage für ihr Einkommen entzogen wird.

Renee Gracie (26), die seit ihrem Eintritt bei OnlyFans im vergangenen Jahr laut eigener Aussage mehr als 2 Millionen US-Dollar (gut 1,7 Millionen Euro) verdient haben will, sagte, der Zug sei nichts anderes als ein kostenloser Marketing-Trick.

"OnlyFans hat vor einiger Zeit etwas Ähnliches getan. Sie haben angekündigt, gegen Inhalte für Erwachsene vorzugehen, aber es ist nie passiert", sagte die 26-Jährige gegenüber der australischen Daily Mail.

Zwillingsmutter lässt es nach Scheidung krachen: Hatte in kurzer Zeit Sex mit 20 Männern
Erotik Zwillingsmutter lässt es nach Scheidung krachen: Hatte in kurzer Zeit Sex mit 20 Männern

Daran glaubt Vanessa Sierra (26), eine der beliebtesten OnlyFans-Stars Australiens, nicht. Sie sagte: "Es musste passieren. Mein Ex und ich wussten seit letztem Jahr, dass dies passieren würde."

Eine andere Content-Erstellerin regte sich bedeutend mehr auf: "Als jemand, der Sexarbeit auf OF macht, bin ich wütend, dass jeder Urheber, der sich auf OF verlassen hat, um ein Einkommen zu erzielen, einfach weggeworfen wird. Das ist so beschissen."

Britische Organisation SWARM spricht von "Schlag in die Zähne"

Auch die Journalistin Harron Walker kritisierte das Unternehmen – nannte die Entscheidung "ekelhaft". "Das ist ein Schlag ins Gesicht für diejenigen, die OnlyFans zu dem gemacht haben, was es heute ist", wütete eine weitere Sex-Influencerin.

Auch die britische Organisation SWARM "Sex Worker Advocacy and Resistance Movement", die von Sexarbeiterinnen gegründet wurde und geleitet wird, meldete sich zu Wort.

"Viele von uns haben dieses Verbot kommen sehen, aber es ist immer noch ein Schlag in die Zähne. Es ist bei Weitem nicht das erste Mal, dass Sexarbeiterinnen beim Aufbau einer Plattform mitgewirkt haben, die dann verboten wurde, sobald sie mehr zum Mainstream gehörte."

Tim Stokely, der Geschäftsmann aus Essex, der das Unternehmen 2016 mit seinem Vater gegründet hat, dürfte all das nicht aufhalten. OnlyFans soll schließlich so schnell wie möglich ein besseres Image bekommen.

Titelfoto: Bildmontage: Instagram/Screenshot/theallierae/Instagram/Screenshot/vanessa5ierra

Mehr zum Thema Erotik: