Alarm im Odenwald wegen Wohnhaus-Brand: Feuerwehr rettet 14 Menschen

Odenwald/Michelstadt - Mehrere Feuerwehren aus dem südhessischen Odenwald rückten zu einem Großeinsatz aus: In einem Mehrfamilienhaus in Michelstadt war am frühen Samstagmorgen ein Brand ausgebrochen, die Einsatzkräfte mussten 14 Personen aus dem völlig verrauchten Gebäude retten, darunter zwei Kleinkinder und ein Säugling.

Insgesamt 65 Feuerwehrleute aus dem Odenwald waren im Einsatz.
Insgesamt 65 Feuerwehrleute aus dem Odenwald waren im Einsatz.  © 5VISION.NEWS

Die Brandbekämpfer waren gegen 5.46 Uhr alarmiert worden, wie ein Sprecher der Feuerwehr Michelstadt sagte. Im Keller eines Wohnhauses in der Kellereibergstraße war aus noch unbekannter Ursache Feuer ausgebrochen, eine starke Rauchentwicklung war die Folge.

Die Einsatzkräfte retteten demnach 14 Menschen aus dem Haus, darunter zwei Kleinkinder und einen Säugling. Die Polizei in Südhessen, ergänzte, dass drei Hausbewohner vom Rettungsdienst "wegen Verdachts auf eine leichte Rauchgasvergiftung" in ein Krankenhaus gebracht wurden.

Wie der Sprecher der Feuerwehr weiter ausführte, gestaltete sich die Brandbekämpfung schwierig, da die Flammen in einem Kellerraum ohne Fester ausgebrochen waren, der nur durch einen Zugang erreichbar gewesen sei.

Schuppen in Vollbrand: Polizei vermutet Brandstiftung!
Feuerwehreinsätze Schuppen in Vollbrand: Polizei vermutet Brandstiftung!

Insgesamt seien 65 Feuerwehrleute aus der Region wegen des Brandes in Michelstadt alarmiert worden. Zudem waren sieben Rettungswagen, ein Notarzt und die Polizei vor Ort.

Zwei Feuerwehrkräfte seien bei dem Einsatz verletzt worden.

Feuer in Michelstadt: Zwei Wohnhäuser vorübergehend nicht bewohnbar

Die Polizei ergänzte später, dass die beiden Brandbekämpfer "leichte Verletzungen durch Rauchgase" erlitten hätten.

Sowohl das Haus, in dem es gebrannt hatte, als auch ein benachbartes Mehrfamilienhaus sind in Folge des intensiven Rauchs vorübergehend nicht bewohnbar.

Der entstandene Sachschaden liegt nach einer ersten Schätzung des Polizeipräsidiums Südhessen "in einem hohen fünfstelligen Bereich". Die Ermittlungen zur Brandursache dauern weiter an.

Titelfoto: 5VISION.NEWS

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: