Chemische Verunreinigung: Zeugen entdecken öligen Film auf Erft und schlagen Alarm

Grevenbroich - In Grevenbroich ist es am Montag zu einem umfangreichen Feuerwehreinsatz gekommen, nachdem Zeugen einen öligen Film auf der Erft bemerkt hatten.

Spaziergänger hatten den öligen Film am Montagmorgen auf der Erft in Grevenbroich beobachtet.
Spaziergänger hatten den öligen Film am Montagmorgen auf der Erft in Grevenbroich beobachtet.  © Feuerwehr Grevenbroich

Laut Mitteilung der Kameraden hatten Spaziergänger die Feuerwehr am Morgen gegen 8 Uhr verständigt, nachdem sie auf die zunächst unbekannte Substanz aufmerksam geworden waren.

Umgehend rückten die Kräfte daraufhin zum Ort des Geschehens aus und stellten fest, dass es sich um eine ölige Substanz handelte, die über einen Einlauf zwischen der Grevenbroicher Innenstadt und der Erftbrücke an der K10 ins Wasser gelangt war und flussabwärts trieb.

"Bei ersten Messungen stellten die Einsatzkräfte eine leichte chemische Verunreinigung im Wasser fest", schilderte ein Feuerwehrsprecher, woraufhin die Kameraden umgehend Maßnahmen einleiteten, um die Ausbreitung der Substanz zu verhindern.

Hühnerstall in Flammen! 150 Einsatzkräfte kämpfen gegen Feuer: "Massiver Löschangriff"
Feuerwehreinsätze Hühnerstall in Flammen! 150 Einsatzkräfte kämpfen gegen Feuer: "Massiver Löschangriff"

Nachdem die Kräfte zwei Ölsperren im Wasser errichtet hatten, wurde die Herkunft des Flusseinlaufs ermittelt und schließlich ein nahegelegenes Gewerbeunternehmen als Verursacher der Verunreinigung identifiziert.

Der dortige Kanaleinlauf wurde anschließend verschlossen und der Austritt der Flüssigkeit damit vollständig gestoppt.

Die Feuerwehr errichtete Ölsperren in der Erft, um die Ausbreitung der Substanz zu verhindern.
Die Feuerwehr errichtete Ölsperren in der Erft, um die Ausbreitung der Substanz zu verhindern.  © Feuerwehr Grevenbroich

Feuerwehr gibt Entwarnung: Keine Gefahr für Menschen

Die Feuerwehr war am Montag mehrere Stunden im Einsatz.
Die Feuerwehr war am Montag mehrere Stunden im Einsatz.  © Feuerwehr Grevenbroich

In Absprache mit den zuständigen Behörden bleiben die Ölsperren vorerst allerdings weiter bestehen, wie der Feuerwehrsprecher erklärte.

Eine vom Unternehmen beauftragte Fachfirma kümmere sich derweil um die Aufnahme der Flüssigkeit und die Reinigung der betroffenen Flächen. So sollen Schäden für die Umwelt vermieden werden.

Eine Gefährdung für Menschen habe nicht bestanden. Im Einsatz seien dennoch verschiedene Wasserproben genommen worden, die nun von den zuständigen Wasser- und Umweltbehörden untersucht würden.

Dixi-Klo in Flammen: Polizei sucht Zeugen
Feuerwehreinsätze Dixi-Klo in Flammen: Polizei sucht Zeugen

Gegen 13 Uhr waren die Arbeiten für alle Kräfte der Grevenbroicher Feuerwehr beendet.

Titelfoto: Feuerwehr Grevenbroich

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: