Großfeuer im Norden! 37 Autos zerstört, 80 Feuerwehrleute im Einsatz

Rotenburg (Wümme) - Großeinsatz für die Feuerwehr: Am frühen Sonntagmorgen brannte es auf dem Gelände einer Autoverwertung in Rotenburg (Wümme). Zahlreiche Fahrzeuge wurden zerstört.

Auf dem Gelände einer Autoverwertung in Rotenburg (Wümme) brach am frühen Sonntagmorgen ein Großfeuer aus.
Auf dem Gelände einer Autoverwertung in Rotenburg (Wümme) brach am frühen Sonntagmorgen ein Großfeuer aus.  © Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

Wie Feuerwehrsprecher Tim Gerhard mitteilte, wurden die Einsatzkräfte gegen 2.30 Uhr über den Brand in der Karl-Göx-Straße informiert. Umgehend machten sich mehrere Feuerwehren aus der Umgebung auf den Weg.

Als sie vor Ort eintrafen, brannten bereits zehn bis zwölf Fahrzeuge auf dem Außengelände der Autoverwertung. Die Flammen drohten zudem, auf weitere Autos überzuspringen.

Die Einsatzkräfte begannen umgehend mit den Löscharbeiten und setzten auch eine Drehleiter ein. Trotzdem konnte ein Übergreifen der Flammen auf die anderen Fahrzeuge nicht mehr verhindert werden.

Schon wieder 2000 Ferkel verbrannt: Zweiter Großbrand auf Hof im Emsland ausgebrochen
Feuerwehreinsätze Schon wieder 2000 Ferkel verbrannt: Zweiter Großbrand auf Hof im Emsland ausgebrochen

Nachdem weitere Feuerwehren aus der Umgebung alarmiert worden waren, gelang es den Kräften nach rund eineinhalb Stunden, das Feuer soweit unter Kontrolle zu bekommen, dass mit den Nachlöscharbeiten begonnen werden konnte.

Gegen 5.30 Uhr konnten die ersten der 80 beteiligten Einsatzkräfte schließlich abrücken. Insgesamt wurden durch das Feuer 37 Autos komplett oder zum Teil zerstört. Verletzt wurde niemand.

Die 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten ein Übergreifen der Flammen nicht verhindern. Insgesamt wurden 37 Autos komplett oder zum Teil zerstört.
Die 80 Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten ein Übergreifen der Flammen nicht verhindern. Insgesamt wurden 37 Autos komplett oder zum Teil zerstört.  © Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

Über die Ursache sowie die Schadenshöhe konnten zunächst keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Titelfoto: Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: