Plötzlich brennt die Müllabfuhr: Fahrer (55) verhindert Schlimmeres

Gränze - Im Landkreis Bautzen geriet am Freitag ein Müllfahrzeug in Brand. Der Fahrer reagierte geistesgegenwärtig und verhinderte Schlimmeres. Er wurde leicht verletzt.

Weil der Entsorgungsprofi gut zugearbeitet hat, war der Feuerwehreinsatz rasch beendet.
Weil der Entsorgungsprofi gut zugearbeitet hat, war der Feuerwehreinsatz rasch beendet.  © Rocci Klein

Es sollte wohl eine Routinetour werden, doch plötzlich qualmte es.

Ein Mülltruck war am heutigen Freitag gegen 10.45 Uhr auf der Staatsstraße 101 zwischen Crostwitz und Königswartha unterwegs. Kurz nach Rallbitz-Rosenthal (Ortsteil Gränze) bemerkte der 55-jährige Fahrer Rauch aus dem Ladebereich - Unrat hatte sich plötzlich entzündet.

Der Entsorgungsprofi hielt den Truck sofort an und kippte die Ladung neben die Fahrbahn. Dann griff er zum Feuerlöscher. Der Mann habe geistesgegenwärtig gehandelt, betonte eine Polizeisprecherin auf TAG24-Nachfrage.

Erst lauter Knall, dann Feuer: Brand am Wurzener Markt bereitet Demo verfrühtes Ende
Feuerwehreinsätze Erst lauter Knall, dann Feuer: Brand am Wurzener Markt bereitet Demo verfrühtes Ende

Es gelang ihm das Feuer fast vollständig zu löschen, bevor die alarmierte Feuerwehr an der Unglücksstelle eintraf.

Fahrer muss ins Krankenhaus

Der Mülltruck blieb nahezu unbeschädigt.
Der Mülltruck blieb nahezu unbeschädigt.  © Rocci Klein

Sowohl das Müllfahrzeug als auch die Fahrbahn blieben durch das schnelle Eingreifen des 55-Jährigen nahezu unbeschädigt. Weil der Fahrer allerdings Löschpulver aus dem Feuerlöscher ins Auge bekam und zudem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung bestanden habe, kam er vorsorglich ins Krankenhaus.

Im Laufe des heutigen Freitags soll der abgeladene Müll beseitigt werden. Für die Dauer des Einsatzes war die S101 rund um die Unfallstelle für den Verkehr gesperrt. Gegen 11.30 Uhr war dann wieder freie Fahrt.

Warum es zum Müll-Brand kam soll nun ermittelt werden.

Titelfoto: Montage: Rocci Klein

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: