Flüchtlingsdrama: Zwei Monate altes Baby vor Lesbos ums Leben gekommen

Griechenland - Beim Kentern eines Flüchtlingsbootes vor der Küste der griechischen Insel Lesbos ist ein zwei Monate altes Baby ums Leben gekommen.

Im Mittelmeer hat sich erneut ein Flüchtlingsdrama ereignet. (Symbolbild)
Im Mittelmeer hat sich erneut ein Flüchtlingsdrama ereignet. (Symbolbild)  © Francisco Seco/AP/dpa

Wie ein Rechtsmediziner und Mitarbeiter im Flüchtlingsaufnahmezentrum am Samstag mitteilten, ereignete sich das Unglück am Vortag, als eine Gruppe von überwiegend afrikanischen Flüchtlingen mit ihrem Schlauchboot an der Südküste der Ägäis-Insel anlanden wollte.

Das Boot kenterte, als es an den Felsen aufschlug. Das Baby wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sein Tod festgestellt wurde.

30 Männer, Frauen und Kinder konnten nach Angaben der Küstenwache in Sicherheit gebracht werden, es gab zwei leicht Verletzte. Zunächst hatte die Küstenwache die Zahl von 34 Geborgenen genannt.

Bezahlkarte für Flüchtlinge: Zollernalbkreis hat seine eigenen Vorstellungen
Flüchtlinge Bezahlkarte für Flüchtlinge: Zollernalbkreis hat seine eigenen Vorstellungen

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) starben in diesem Jahr bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer bereits fast 2000 Migranten oder wurden als vermisst gemeldet.

Die griechische Küstenwache rettete nach eigenen Angaben in den ersten acht Monaten dieses Jahres etwa 1500 Menschen aus dem Meer.

Titelfoto: Francisco Seco/AP/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge: