Mittleres Einkommen in Bayern steigt: In dieser Stadt wird am meisten verdient

Nürnberg - Die Arbeitnehmer in Bayern haben im vergangenen Jahr im Mittel 3663 Euro brutto erzielt. Das bedeutet eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um 91 Euro, wie die Landesdirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag bekanntgab.

Das Einkommen in Bayern ist 2021 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Vor allem bei höheren Qualifikationen zahlt sich das aus. (Symbolbild)
Das Einkommen in Bayern ist 2021 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Vor allem bei höheren Qualifikationen zahlt sich das aus. (Symbolbild)  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Bayern liegt damit über dem mittleren Einkommen für Deutschland, das die Bundesagentur für Arbeit in der Vorwoche mit 3516 Euro angegeben hatte.

Vollzeitbeschäftigte Frauen verdienten im Mittel 15,9 Prozent weniger als Männer.

Das Medianeinkommen ist nicht das Durchschnittseinkommen. Es bedeutet, dass in Bayern genau die Hälfte der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weniger als 3663 Euro verdient hat, die andere Hälfte mehr.

Keine Angst vor 2024! So haltet Ihr Euer Geld zusammen
Geld Keine Angst vor 2024! So haltet Ihr Euer Geld zusammen

Die Vorbildung spielt für die Höhe der Einkommen eine entscheidende Rolle. Arbeitnehmer ohne Berufsabschluss hätten im vergangenen Jahr ein mittleres Einkommen von 2665 Euro erzielt, Beschäftigten mit anerkanntem Berufsabschluss von 3496 Euro. Bei Akademikern habe der Verdienst bei 5741 Euro gelegen.

"Die Zahlen zeigen sehr deutlich: Der Erwerb einer höheren Qualifikation zahlt sich aus", sagte der Chef der Landesdirektion, Ralph Holtzwart.

Regional wurde bayernweit am meisten in der von Universität und großen Wirtschaftsunternehmen geprägten Stadt Erlangen verdient, mit 5091 Euro im Mittel.

Auf Platz kommt die Autostadt Ingolstadt mit 4966 Euro vor Stadt und Landkreis München mit 4681 und 4640 Euro. Schlusslicht in Bayern ist der Landkreis Coburg mit 2931 Euro mittlerem Entgelt.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Geld: