Letzte Generation veröffentlicht brisante Daten von Aktivisten und Unterstützern

Berlin - Die Klima-Protestgruppe Letzte Generation hat nach einem Medienbericht persönliche Daten von tausenden Aktivisten und möglichen Unterstützern frei zugänglich im Netz gespeichert.

Aktivisten der Umweltgruppe "Letzte Generation" blockierten am Freitag den Verkehr in Köln.
Aktivisten der Umweltgruppe "Letzte Generation" blockierten am Freitag den Verkehr in Köln.  © Ann-Marie Utz/dpa

Mehrere Excel-Listen mit Informationen zu 2200 Menschen seien über den Cloud-Dienst Google-Drive für jedermann zugänglich gewesen, berichtete die Welt am Sonntag (Paywall) unter Berufung auf eigene Recherchen.

Dabei seien nicht nur Daten wie Telefonnummern, Mailadressen und Wohnorte sowie Angaben zu belegten Seminaren und Trainings der Letzten Generation gespeichert gewesen.

Auch Auskünfte über die Bereitschaft, im Zuge eines Protests ins Gefängnis zu gehen, sowie teilweise Details zur Lebens-und Gesundheitssituation, hätten sich in den Informationen befunden.

Wochenhoroskop Jungfrau: Deine Horoskop Woche vom 22.4. bis 28.4.2024
Wochenhoroskop Jungfrau Wochenhoroskop Jungfrau: Deine Horoskop Woche vom 22.4. bis 28.4.2024

Nach einer Anfrage der Zeitung habe die Gruppe den Zugang zu den Daten für Unbefugte eingeschränkt, hieß es weiter.

Die Daten habe die Letzte Generation offenbar im Zuge von Rekrutierungsversuchen gespeichert, etwa von Menschen, die an Vorträgen der Gruppe teilgenommen hätten.

Eine Sprecherin der Bewegung sagte der Zeitung, der fragliche Ordner sei veraltet und werde nicht mehr genutzt. "Die Letzte Generation ist eine schnell wachsende Bewegung", sagte sie den Angaben zufolge. "Menschen, die mitmachen wollen, geben ihre Kontaktdaten an, damit wir sie kontaktieren können."

Titelfoto: Ann-Marie Utz/dpa

Mehr zum Thema Klima Aktivisten "Letzte Generation":