Schock im Urlaub: Mutter muss 81.000 Euro Strafe zahlen, weil Kinder Muscheln gesammelt haben

USA - Nachdem Kinder versehentlich noch lebende Muscheln an einem kalifornischen Strand gesammelt hatten, erhielt einer Mutter einen Strafzettel in Höhe von 81.300 Euro.

Eine Amerikanerin wurde zu einer Geldstrafe von 81.000 Euro verurteilt. (Symbolbild)
Eine Amerikanerin wurde zu einer Geldstrafe von 81.000 Euro verurteilt. (Symbolbild)  © 123rf/ewastudio

Charlotte Russ hatte sich ihren Urlaub sicher anders vorgestellt: Insgesamt 72 Muscheln sammelten ihre Kinder ohne offizielle Genehmigung, berichtet die New York Post.

Als sie am Strand entlang liefen, wurden sie vom Department of Fish and Wildlife angehalten und erhielten einen Strafzettel.

Kurz vor dem Auto dann der Schock: Sie öffnete den Strafzettel und sah die Summe von umgerechnet rund 81.300 Euro.

Schlimmer Unfall im Stadtverkehr: Mann (†86) wird auf Zebrastreifen von Auto geköpft
Kurioses Schlimmer Unfall im Stadtverkehr: Mann (†86) wird auf Zebrastreifen von Auto geköpft

Es dürfen nämlich nur leere, nicht lebende Muscheln gesammelt werden. Die Gründe dafür sind die schnelle Ausrottung dieser Muschelart durch Otter in Kalifornien. Laut der Zeitung wurden deshalb so hohe Strafen verhängt.

"Das hat mich wirklich traurig und deprimiert gemacht und unsere Reise irgendwie ruiniert", so Charlotte.

Doch die Geschichte hat ein Happy End: Wenig später reduzierte ein Richter das Bußgeld auf nur noch rund 460 Euro.

Titelfoto: 123rf/ewastudio

Mehr zum Thema Kurioses: