Er kämpft gegen platte Reifen: Darum nennen ihn alle den "Magnet-Mann"

Atlanta (USA) - Alex Benigno sah eines Tages eine Tüte verschütteter Schrauben auf einem Parkplatz herumliegen. Das konnte er nicht mit ansehen. Danach wurde der "Atlanta Magnet Man" geboren.

Diese Ausbeute kann sich sehen lassen. Benigno sammelte schon Hunderte Kilo Schrauben und Nägel ein.
Diese Ausbeute kann sich sehen lassen. Benigno sammelte schon Hunderte Kilo Schrauben und Nägel ein.  © Screenshot/Instagram/atlantamagnetman

Sein Spitzname sagt eigentlich alles über den Mann aus dem US-Bundesstaat Georgia aus. Benigno ist der "Magnet-Mann" und sorgt dafür, dass die Straßen seiner Heimatstadt Atlanta frei von Metallschrott bleiben.

"Ich will einfach durch die ganze Stadt fahren und Nägel und Schrauben aufsammeln, wo immer ich sie finde", sagte der Amerikaner gegenüber FOX 5.

Benigno ist mit dem Rad unterwegs. Um so gründlich wie nur irgendwie möglich arbeiten zu können, hat er einen handelsüblichen Fahrradanhänger aufgemotzt und mit Magneten versehen. Die ziehen Unrat magisch an.

Zoll-Beamte wundern sich über Gestank, dann machen sie eine seltsame Entdeckung
Kurioses Zoll-Beamte wundern sich über Gestank, dann machen sie eine seltsame Entdeckung

In nur acht Wochen ist der Magnet-Mann mehr als 800 Kilometer kreuz und quer durch die Stadt gefahren und hat dabei rund Zweihundert Kilogramm Metall eingesammelt.

Magnet-Mann Benigno ist mittlerweile in ganz Atlanta bekannt

Alex Benigno bastelt gern an seinem Anhänger, um damit so viel Metallschrott wie nur möglich aufsammeln zu können.
Alex Benigno bastelt gern an seinem Anhänger, um damit so viel Metallschrott wie nur möglich aufsammeln zu können.  © Screenshot/Instagram/atlantamagnetman

Benignos außergewöhnliches Hobby habe sich mittlerweile in weiten Teilen der Großstadt Atlanta herumgesprochen.

Bei Instagram, wo der Magnet-Mann über seine Streifzüge informiert, folgen ihm derzeit 27.500 Menschen. Einige von ihnen würden sich sogar bei ihm melden, wenn ihnen wild entsorgte Schrauben und Nägel sprichwörtlich ins Auge fallen.

Andere wiederum nehmen dem Amerikaner den Schrott bereitwillig ab. So wie etwa Laura Lewis, eine Metallkünstlerin. Sie upcycled die Fundstücke und macht aus alt wieder neu. "Ich bin wirklich gespannt, was aus dem Schrott entsteht", sagte sie.

"Vor 27.000 Leuten gepinkelt": Frau berichtet von enttäuschendem Konzert-Besuch
Kurioses "Vor 27.000 Leuten gepinkelt": Frau berichtet von enttäuschendem Konzert-Besuch

Benigno dürfte derweil schon zu seinem nächsten Einsatz ausgerückt sein. "Es ist sehr befriedigend zu wissen, dass keine dieser Nägel und Schrauben die Reifen von irgendjemandem zerstören werden und niemandem der Tag verdorben wird", sagte der "Atlanta Magnet Man".

Titelfoto: Bildmontage: Screenshots/Instagram/atlantamagnetman

Mehr zum Thema Kurioses: