Katholischer Priester dealt mit Viagra! Razzia in Wohnung

Don Benito (Spanien) - Ein Priester ist in Spanien wegen illegalen Handels mit Viagra festgenommen worden.

In Spanien wurde ein katholischer Priester wegen des Handels mit Viagra festgenommen. (Archivbild)
In Spanien wurde ein katholischer Priester wegen des Handels mit Viagra festgenommen. (Archivbild)  © Christophe Gateau/dpa

Zusammen mit dem Geistlichen sei in Don Benito in der Provinz Badajoz im Westen des Landes ein weiterer Mann in Polizeigewahrsam genommen worden, teilten die Behörden am Dienstag mit.

Beim zweiten Mann handele es sich um den mutmaßlichen Lebens- und "Geschäftspartner" des Priesters, hieß es. Viagra und andere Potenzmittel sind in Spanien, ebenso wie in Deutschland, verschreibungspflichtig und nur mit Rezept legal erhältlich.

Bei Durchsuchungen der Pfarrei und der Wohnung der beiden Männer seien große Mengen des verschreibungspflichtigen Medikaments sowie andere starke Potenzmittel sichergestellt worden.

Frau fragt User nach magischster Kindheits-Erinnerung: Als sie die Antworten liest, ist sie platt
Kurioses Frau fragt User nach magischster Kindheits-Erinnerung: Als sie die Antworten liest, ist sie platt

Bei der Polizei-Operation seien am Montag auch andere Lokalitäten in Don Benito und in der näheren Umgebung der Gemeinde durchsucht worden.

Die Ermittlungen seien am Dienstag noch im Gange gewesen, weitere Festnahmen würden nicht ausgeschlossen, hieß es.

Geistlicher hatte einen großen Kundenstamm

Der festgenommene Geistliche, einer von insgesamt sechs Priestern in Don Benito, habe den Erkenntnissen zufolge einen großen und stetig wachsenden Kundenstamm gehabt, berichteten die Zeitungen El Mundo und andere spanische Medien unter Berufung auf Ermittlerkreise. Es gebe Kunden, die bereits eingeräumt hätten, bei den beiden Männern Viagra und andere Potenzmittel gekauft zu haben.

Die Festnahme des katholischen Geistlichen habe in der knapp 38.000 Einwohner zählenden Gemeinde Aufsehen ausgelöst, denn Priester Alfonso sei unter den Gemeindemitgliedern sehr beliebt und geachtet gewesen.

Die Diözese von Plasencia, zu der Don Benito gehört, bedauerte in einer Mitteilung den "Skandal", der "Schmerz und Leid" verursache. Man wolle mit den Behörden bei der Aufklärung des Falles zusammenarbeiten, hieß es.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Kurioses: