Beichte an Aschermittwoch? Klimaschutz-Aktivisten planen Aktion vor Grünen-Parteizentrale

Düsseldorf – Die Parteizentrale der nordrhein-westfälischen Grünen soll am Aschermittwoch erneut zur Zielscheibe von Klimaschutz-Aktivisten werden.

Vor der Besetzung der Parteizentrale der Grünen hatten Aktivisten kiloweise Braunkohle-Briketts vor der Tür abgelegt.
Vor der Besetzung der Parteizentrale der Grünen hatten Aktivisten kiloweise Braunkohle-Briketts vor der Tür abgelegt.  © Roberto Pfeil/dpa

Etwa 15 Aktivisten im Mönchskostüm wollen den Grünen ins Gewissen reden, wie die Initiatoren am Dienstag ankündigten. Anlass für den Protest sei die Einleitung von Strafverfahren gegen die Besetzerinnen und Besetzer der Parteizentrale, hieß es.

Ein Kabarettist in Mönchsverkleidung vom Düsseldorfer Kommödchen wolle den in NRW mitregierenden Grünen gar die Beichte abnehmen.

Das dürfte allerdings schwierig werden. "Wir sind beim politischen Aschermittwoch in Köln", sagte Parteisprecher Martin Lechtape auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Dort wollen die Vorsitzenden der Landes- und der Bundespartei, Tim Achtermeyer (29) und Omid Nouripour (47), sprechen.

Horoskop heute: Tageshoroskop kostenlos für den 16.6.2024
Tageshoroskop Horoskop heute: Tageshoroskop kostenlos für den 16.6.2024

Aus Protest gegen die Räumung des Dorfs Lützerath im rheinischen Braunkohle-Revier hatten rund 30 Klimaschutz-Aktivisten im Januar das Parteibüro der NRW-Grünen besetzt.

Nach zehn Stunden hatte die Polizei die Besetzung beendet. Einige Tage zuvor hatten Aktivisten 250 Kilo Braunkohle-Briketts vor der Parteizentrale abgeladen.

Grüne stellten Strafanzeige gegen Hausbesetzer

Da die Protestierenden das Gebäude nicht freiwillig verlassen hätten, habe die Partei ihr Hausrecht durchsetzen und Strafanzeige stellen müssen, bekräftigte Lechtape am Dienstag.

Nach Angaben der Umweltaktivisten hatte es nach der Besetzung gegen zwölf Teilnehmer Ermittlungen wegen Hausfriedensbruchs gegeben. Die Strafanzeige der Grünen beziehe sich auf alle zu dem Zeitpunkt noch anwesenden etwa ein Dutzend Personen, sagte der Parteisprecher.

Ob unter den Besetzern auch Mitglieder der Grünen gewesen seien, sei nicht erhoben worden, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Antwort von NRW-Energieministerin Mona Neubaur (45, Grüne) auf eine AfD-Anfrage zu dem Thema.

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa

Mehr zum Thema Lützerath Räumung: