Mercedes wegen Dieselskandal vor Gericht: Verbraucherschützer erzielen Teilerfolg!

Stuttgart - Im Zuge des Dieselskandals wollen Verbraucherschützer Schadenersatz für rund 2800 Mercedes-Kunden erstreiten. Nun haben sie einen Teilerfolg erzielt.

Die Auseinandersetzung zwischen dem Autobauer und Verbraucherschützern ist wohl noch nicht zu Ende.
Die Auseinandersetzung zwischen dem Autobauer und Verbraucherschützern ist wohl noch nicht zu Ende.  © Bernd Weißbrod/dpa

Der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz hat in bestimmten Diesel-Autos unzulässige Abschalteinrichtungen eingebaut. Das geht aus einem Musterfeststellungsurteil des Oberlandesgerichts (OLG) Stuttgart hervor, das der Vorsitzende Richter Thilo Rebmann am Donnerstag verkündete.

Damit haben sich Verbraucherschützer in Teilen mit einer Klage durchgesetzt, die sie im Zuge des Diesel-Skandals gegen Mercedes eingereicht hatten.

In der Musterklage hatte sich der Verband auf Fahrzeuge mit einem bestimmten Motortyp des Stuttgarter Autobauers konzentriert, die 2018 und 2019 von Rückruf-Bescheiden des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) betroffen waren.

Probleme in der Lieferkette und Investitionen: Mercedes-Benz rechnet mit weniger Gewinn
Mercedes-Benz Probleme in der Lieferkette und Investitionen: Mercedes-Benz rechnet mit weniger Gewinn

Nach KBA-Auffassung hatte Mercedes in diesen Wagen unzulässige Abschalteinrichtung verbaut - und so die Reinigung von Diesel-Abgasen eingeschränkt. Mercedes hatte die Vorwürfe damals bestritten.

Mercedes-Benz musste allein in Deutschland Zehntausende Diesel-Autos wegen des Vorwurfs einer illegalen Abgastechnik zurückrufen.
Mercedes-Benz musste allein in Deutschland Zehntausende Diesel-Autos wegen des Vorwurfs einer illegalen Abgastechnik zurückrufen.  © Marijan Murat/dpa

Mercedes kündigt Revision an

Wie viele Autobesitzer nun Anspruch auf Schadenersatz haben könnten, war zunächst offen. Der Klage hatten sich nach Angaben des Verbraucherzentrale-Bundesverbands (vzbv) rund 2800 Menschen angeschlossen. Allerdings wies die Kammer Teile der Klage auch ab.

Zudem können sowohl die Verbraucherschützer als auch Mercedes noch Rechtsmittel gegen das Urteil beim Bundesgerichtshof einlegen. Erst wenn das Urteil in Karlsruhe Bestand hat, können Verbraucher ihr Recht auf Schadenersatz durchsetzen. Das müssen sie selbst tun.

Mercedes kündigte kurz nach dem Urteil an, Revision einlegen zu wollen. "Wir vertreten eine andere Rechtsauffassung als das Gericht", sagte ein Sprecher. Man halte die Ansprüche gegen das Unternehmen weiterhin für unbegründet und werde sich dagegen verteidigen.

Titelfoto: Bernd Weißbrod/dpa

Mehr zum Thema Mercedes-Benz: