Hochwasser in Sachsen-Anhalt: So viele Haushalte sind wirklich gefährdet

Magdeburg - In Sachsen-Anhalt sind knapp 9000 Adressen hochwassergefährdet. Die betroffenen Gebäude liegen in einem vorläufig gesicherten Überschwemmungsgebiet.

In Sachsen-Anhalt sind knapp 9000 Adressen durch Hochwasser gefährdet.
In Sachsen-Anhalt sind knapp 9000 Adressen durch Hochwasser gefährdet.  © Jan Woitas/dpa

Das ging aus einer am Dienstag veröffentlichten Auswertung im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

"Aufgrund des Klimawandels und damit häufiger auftretenden Wetterextremen sind Schäden in Milliardenhöhe vorprogrammiert", warnte die stellvertretende GDV-Hauptgeschäftsführerin Anja Käfer-Rohrbach.

Zudem kritisierte sie die Politik:  "Obwohl die Zahlen amtlich und öffentlich bekannt sind, steht Prävention nicht auf der politischen Tagesordnung, sondern nur die Debatte um die Einführung einer Pflichtversicherung gegen Naturgefahren."

Nach dem Winterhochwasser: Landwirtschaft kämpft noch immer mit Folgen
Hochwasser Nach dem Winterhochwasser: Landwirtschaft kämpft noch immer mit Folgen

Bei den 9000 der insgesamt 650.000 Adressen in Sachsen-Anhalt handelt es sich laut dem GDV um Wohnhäuser, gewerbliche Bauten, landwirtschaftliche oder öffentliche Gebäude. Die meisten von einem möglichen Hochwasser gefährdeten Gebäude liegen demnach im Salzlandkreis Meißen.

Dort seien rund 1300 (2,1 Prozent) der knapp 63.000 Adressen gefährdet. Es folgen Magdeburg mit über 650 (1,7 Prozent) und der Landkreis Harz mit knapp 1100 (1,6 Prozent) Adressen in Überschwemmungsgebieten.

Insgesamt sind dem GDV zufolge in Sachsen-Anhalt knapp 1,4 Prozent der Adressen gefährdet. In den Nachbarländern Sachsen (knapp 3 Prozent) und Thüringen (rund 2,7 Prozent) sei der Anteil bundesweit am höchsten.

Titelfoto: Jan Woitas/dpa

Mehr zum Thema Hochwasser: