Schon wieder Warnstreiks im ÖPNV in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen!

Leipzig - Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen müssen sich diese Woche auf Einschränkungen einstellen.

Der öffentliche Nahverkehr in Mitteldeutschland wird wieder bestreikt.
Der öffentliche Nahverkehr in Mitteldeutschland wird wieder bestreikt.  © Robert Michael/dpa

Wie ver.di am Montag in Leipzig mitteilte, soll es in Thüringen am Mittwoch und Donnerstag jeweils ganztägige Warnstreiks geben. In Sachsen-Anhalt wurden ganztägige Warnstreiks für Donnerstag und Freitag angekündigt. In Sachsen sind für Freitag Warnstreiks geplant, dem bundesweiten Hauptstreiktag, den ver.di zusammen mit der Klimagruppe "Fridays for Future" organisiert.

Ob es weitere Warnstreiks in Sachsen geben wird, hängt von den Verhandlungen am Mittwoch ab.

Zudem wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im sächsischen Regionalverkehr aufgerufen, am Donnerstag und Freitag ihre Arbeit niederzulegen. Nach Angaben von ver.di gibt es im Freistaat zwei unterschiedliche Tarifverhandlungen mit unterschiedlichen Verträgen.

Warnstreik bei Bus und Bahn: Kommen Schüler rechtzeitig zu den Abiprüfungen?
Streik & Gewerkschaften Warnstreik bei Bus und Bahn: Kommen Schüler rechtzeitig zu den Abiprüfungen?

Ver.di verhandelt in allen drei Ländern parallel mit den kommunalen Arbeitgeberverbänden über neue Tarifverträge für die Beschäftigten im ÖPNV. Die Forderungen unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland.

Demo am Freitag in Leipzig geplant

Die streikenden Arbeitnehmer wollen sich in Leipzig zu einer Kundgebung versammeln. (Archivbild)
Die streikenden Arbeitnehmer wollen sich in Leipzig zu einer Kundgebung versammeln. (Archivbild)  © Helmut Fricke/dpa

In Sachsen-Anhalt und Thüringen werde derzeit sowohl über höhere Löhne und Gehälter als auch bessere Arbeitsbedingungen verhandelt. Demnach soll die nächste Verhandlungsrunde in Thüringen am 13. März und in Sachsen-Anhalt am 20. März stattfinden.

Weil in Sachsen bereits im vergangenen Jahr positive Entgeltverhandlungen durchgeführt worden sind, geht es hier ausschließlich um bessere Arbeitsbedingungen. Ver.di wolle hier unter anderem zusätzliche freie Tage oder längere Pausenzeiten für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erreichen und somit für Entlastung sorgen.

Am Hauptstreiktag, dem Klimastreik am Freitag, sind in mehreren Städten Kundgebungen angemeldet worden.

In Leipzig etwa seien am Freitagnachmittag rund 2500 Menschen für eine Kundgebung auf dem Richard-Wagner-Platz angemeldet. Nach der Auftaktkundgebung sei ein Demonstrationszug über den Ring, durch die Innenstadt bis zum Rathaus geplant.

Titelfoto: Helmut Fricke/dpa

Mehr zum Thema Bahnstreik: