Dieses Tier ist eine absolute Touristen-Attraktion, doch nun gibt es ein Problem

Indonesien - Der Komodowaran gehört zu den einzigartigen Tieren Indonesiens und spült obendrein jede Menge Geld in die Kassen. Die Regierung will nun jedoch wesentlich mehr Bares von Urlaubern verlangen.

Der Komodowaran ist mit bis zu drei Metern Länge und 135 Kilo Gewicht die größte Echse der Welt.
Der Komodowaran ist mit bis zu drei Metern Länge und 135 Kilo Gewicht die größte Echse der Welt.  © Made Nagi/EPA/dpa

Indonesien ist die Heimat von etwa 3300 Komodowaranen, die bis zu drei Meter lang werden können.

Um den Lebensraum der größten Echse der Welt zu erhalten, hat die Regierung nun jedoch eine bis zu 18-fache Erhöhung im Tourismussektor angekündigt - etwa für begleitete Touren, auf denen sich Touristen ein Bild von den Schuppenkriechtieren machen können.

Seit der Bekanntgabe ist unter den Arbeitern und Familien, die vom Tourismus leben, ein heftiger Protest ausgebrochen. Die enorme Preiserhöhung würde Urlauber abschrecken und damit die Lebensgrundlage der Einheimischen vernichten.

Seehundbaby strandet im Hafen, von der Mutter fehlt jede Spur
Tiere Seehundbaby strandet im Hafen, von der Mutter fehlt jede Spur

"Das hat bei uns zu sehr viel Verunsicherung geführt", sagte Reiseleiter Leo Embo gegenüber dem Guardian. "Wir haben beschlossen, zu streiken. Die neue Verordnung unserer Regierung ist ökonomischer Selbstmord."

Die Inseln in der indonesischen Provinz East Nusa Tenggara sind Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und zogen 2019 fast 222.000 Besucher an. Dann brach die Corona-Pandemie aus und alles verschlechterte sich. Die jährlichen Tourismus-Zahlen sanken auf etwa ein Viertel.

Ob Indonesiens Bemühungen, mehr Einnahmen aus den Riesenechsen zu erzielen, von Erfolg gekrönt sein werden, ist fragwürdig. Denn auch wenn viele Urlauber einen Blick auf die Komodowarane ergattern wollen, dürfte ihnen die exorbitante Preissteigerung ganz und gar nicht schmecken.

Titelfoto: Made Nagi/EPA/dpa

Mehr zum Thema Tiere: