Hund, der vor sechs Jahren verschwand, wurde weit weg von seinem Zuhause gefunden

Huntington (USA) - Ein seit 2017 in den USA vermisster Hund namens "Chief" wurde weit weg von seinem Zuhause gefunden.

Ein seit 2017 vermisster Pitbull wurde 800 Kilometer von seinem Zuhause entfernt gefunden. (Symbolbild)
Ein seit 2017 vermisster Pitbull wurde 800 Kilometer von seinem Zuhause entfernt gefunden. (Symbolbild)  © 123rf.com/chaivit

Tara Hillis, die Besitzerin des Pitbulls, lebt in der Nähe von Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Sie sagte, Chief sei vor sechs Jahren einfach von ihrem Grundstück verschwunden. "Er ist entweder über den Zaun gesprungen oder hat darunter gegraben." Da war er gerade eineinhalb Jahre alt.

Erst vergingen Tage, dann Wochen und schließlich Jahre, ohne dass über den Verbleib des kleinen Vierbeiners etwas bekannt war.

"Ich dachte wirklich, ich würde ihn nie wiedersehen", zitierte der lokale Fernsehsender WSAZ-TV die Hundebesitzerin, die ihr Hündchen all die Jahre sehr vermisste.

Anwohner waren völlig ahnungslos: Hier versteckt sich eine tödliche Gefahr
Tiere Anwohner waren völlig ahnungslos: Hier versteckt sich eine tödliche Gefahr

Anfangs habe sie noch gedacht, jemand habe das Tier für Zuchtzwecke mitgenommen.

Doch dann bekam Hillis am vergangenen Wochenende einen Anruf, von dem sie dachte, dass sie ihn nie bekommen würde: Jemand hatte ihren Liebling gefunden!

Ein paar Leute berichteten, er sei alleine an einem See im Wayne County im US-Bundesstaat Virginia umhergelaufen - fast 800 Kilometer von seinem Zuhause entfernt!

Besitzerin dank eines implantierten Chips ausfindig gemacht

Sie brachten Chief in ein Tierheim. Dort wurde er untersucht und festgestellt, dass er "gesund und freundlich" sei. Eine Verhaltensspezialistin der Einrichtung sagte: "Er ist noch ein großes Baby."

Dank eines implantierten Chips konnten die Mitarbeiter Tara Hillis finden. Sie sei von ihren Emotionen überwältigt gewesen, als das Tierheim sie kontaktierte und mitteilte, dass Chief gefunden wurde. Sie hoffe, dass er sich noch an sie erinnert, wenn sie ihn endlich wieder in den Arm nehmen darf.

Derzeit werde noch überlegt, wie der kleine Ausreißer nach Hause kommt. Laut Hillis habe ihr jemand aus dem Tierheim angeboten, ihn auf halben Weg zum Haus ihrer Freundin zu fahren. Dort würde sie ihn dann abholen.

Titelfoto: 123rf.com/chaivit

Mehr zum Thema Tiere: