Hund beißt Frau tot: Durfte der Vierbeiner gar nicht gehalten werden?

Bedworth - Der Angriff eines Hundes kostete eine Seniorin ihr Leben. Eine Frau in den 70ern ist in Großbritannien gestorben, nachdem sie von einem Vierbeiner attackiert wurde, dessen Haltung verboten ist. Es gab zwei Festnahmen.

In einer typisch britischen Wohngegend kam es zur tödlichen Hunde-Attacke.
In einer typisch britischen Wohngegend kam es zur tödlichen Hunde-Attacke.  © 123RF / phaustov

Die fatale Hunde-Attacke ereignete sich am Freitag gegen 15.50 Uhr in der Grafschaft Warwickshire, schreibt The Sun.

Zwar wurde das Opfer im Seniorenalter umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert, doch die Mediziner konnte das Leben der Rentnerin nicht mehr retten.

In Folge des Angriffs wurden ein 52-jähriger Mann und eine 49 Jahre alte Frau festgenommen. Gegen sie laufen Ermittlungen wegen des Verdachts des Besitzes einer illegalen Hunderasse und weil das Tier außer Kontrolle geraten sei.

Tierretterin will ausgesetzte Hunde füttern, doch die haben einen anderen Plan
Hunde Tierretterin will ausgesetzte Hunde füttern, doch die haben einen anderen Plan

Die 49-Jährige liegt momentan im Krankenhaus, weil auch sie bei der Attacke in der Kathleen Avenue verwundet wurde - auch wenn ihre Verletzung nicht lebensbedrohlich sein soll. Der 52-Jährige kam hingegen nach Zahlung einer Kaution auf freien Fuß.

Welche Art von Hund beteiligt war, wollten die Behörden nicht direkt benennen.

"Dies war ein tragischer Einzelvorfall, und eine umfassende Untersuchung ist derzeit im Gange, um die Umstände zu klären", betonte Superintendent Sutherland Lane, der jedoch verstehen kann, dass das Geschehen für die "örtliche Gemeinschaft zutiefst beunruhigend" sein muss. Um Zeugenhinweise wird telefonisch oder auf einer Webseite der Polizei gebeten.

Titelfoto: 123RF / phaustov

Mehr zum Thema Hunde: