Udo Müllers tragisches Leben: Bekommt der Kakadu endlich eine zweite Chance?

München - Udo Müller kam im Juni 2018 mit seiner ehemaligen Partnerin ins Münchner Tierheim. Bisher leider die letzte Station seiner traurigen Lebensgeschichte, die in Indonesien begann. 

Kakadu Udo Müller (32) sitzt schon seit 2018 im Münchner Tierheim. (Bildmontage)
Kakadu Udo Müller (32) sitzt schon seit 2018 im Münchner Tierheim. (Bildmontage)  © Tierheim München

Als einer von vielen Wildfängen, hat der Gelbhaubenkakaduhahn schon so einiges hinter sich. 

1988 wurde er in seinem natürlichen Lebensraum in Indonesien rücksichtslos eingefangen und nach Deutschland gebracht. 

Schätzungsweise war er zu dem Zeitpunkt noch sehr jung und dürfte deshalb jetzt um die 32 Jahre alt sein.

Pferd stürzt in Schacht! Helfer geben alles, um Senior zu retten
Tiere Pferd stürzt in Schacht! Helfer geben alles, um Senior zu retten

Schon in ihrem vorherigem Zuhause waren er und seine Kakaduhenne Dudu kein harmonisches Pärchen. Dudu, die vermutlich eine Handaufzucht war, hatte sein Balzverhalten nie deuten können und das frustrierte Udo sehr. 

Irgendwann wurde ihnen das alles zu viel und so mussten die Tiere leider getrennt werden. Jetzt wünscht sich der einsame Udo sehnlichst wieder eine Henne, die er umwerben und glücklich machen kann.

Menschen gegenüber ist der Kakadu meist eher konfrontativ. Temperamentvoll, wie er ist, besteht er meist auf einem gewissen Sicherheitsabstand. 

Doch wenn man ihn ein bisschen kennengelernt hat und der Bursche mit dem richtigen Bein aufgestanden ist, kann man ihn sogar mit Leckereien aus der Hand füttern.

Kakadu in freier Wildbahn eingefangen, nun sitzt er im Tierheim

Da es bei seinen Vorbesitzern zu Attacken und Verletzungen kam, braucht Udo unbedingt einen Neubesitzer, der schon reichlich Erfahrung mit Kakadus hat.

Momentan lebt er im Münchner Tierheim in einem eigenen Zimmer mit direkt angrenzender Außenvoliere. Da er fast nur draußen aufzufinden ist, wäre eine Außenvoliere in seinem neuen Zuhause wünschenswert.

Bei den tierärztlichen Untersuchungen wurde er auf das Herpesvirus leider positiv getestet. Die anderen Tests auf einschlägige Vogelkrankheiten waren durchweg negativ. 

Solltest Du Interesse am feurigen Hahn haben, dann melde Dich gerne telefonisch unter Tel.: 089/92100052 oder per E-Mail an: kleintierhaus@tierheim-muenchen.com.

Titelfoto: Tierheim München

Mehr zum Thema Tiere: