Schleiereule tötet Falken-Babys: Shitstorm nach tödlichem Vogel-Drama

Grimma - Kindermord im Kirchturm? Via Webcam verfolgten Vogelfreunde im Internet, wie eine Schleiereule sechs Falken-Küken tötete und teils verfütterte. Der Kamera-Betreiber erlebte einen üblen Shitstorm. Dabei machte er nur sichtbar, was in der Natur immer wieder - allerdings ohne Zeugen - passiert.

Kurz bevor das Drama im Kirchturm von Otterwisch geschah, fütterte die Falkenmutter ihre Küken
Kurz bevor das Drama im Kirchturm von Otterwisch geschah, fütterte die Falkenmutter ihre Küken  © Ralph Seegers/Klaus Döge

Bereits seit Jahrzehnten pflegen Falken und Schleiereulen im Kirchturm zu Otterwisch bei Grimma eine weitgehend friedliche WG. Als Naturschützer Klaus Döge (69) vor zehn Jahren die Betreuung übernahm, installierte er zur Beobachtung Kameras. 

Seither wurde das Vogel-TV aus hundert Ländern mehr als eine Million Mal aufgerufen.

Doch in diesem Jahr das Drama: Auf der Suche nach einem zweiten Nistplatz räumten die Eulen das sechs Meter tiefer liegende Falkennest aus. Klaus Döge: "Die Nahrungslage ist sehr gut in diesem Jahr, da haben sie sich wohl zu einer zweiten Brut entschlossen." 

Inzwischen heimatlos, suchten die Falken eine neue Brutstätte und kämpften so gegen die Eulen-Jungen, allerdings erfolglos. Auch dieses Drama gab es weltweit im Internet zu sehen.


Nicht die Mama! Nach dem Tod ihrer Kleinen stattete die Falkenfrau auch den Eulenjungen einen Besuch ab, blieb aber friedlich.
Nicht die Mama! Nach dem Tod ihrer Kleinen stattete die Falkenfrau auch den Eulenjungen einen Besuch ab, blieb aber friedlich.  © Klaus Döge

Die Anfeindungen aus dem Netz hat Klaus Döge bereits verwunden. 

Dafür freut er sich auf die nächsten Tage: Vier Schleiereulen-Junge werden flügge und die Falken brüten auch wieder.

Titelfoto: Klaus Döge

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0