Sie gehören zu den größten der Welt: Frankfurter Forscher entdeckt 99 Spinnen-Arten

Frankfurt am Main - Erst seit dem Jahr 2000 ist die Riesenkrabbenspinnen-Gruppe Pseudopoda bekannt. Zunächst umfasste sie neun Arten aus sieben asiatischen Ländern.

Erst seit dem Jahr 2000 ist die Riesenkrabbenspinnen-Gruppe Pseudopoda bekannt. Damals umfasste sie neun Arten.
Erst seit dem Jahr 2000 ist die Riesenkrabbenspinnen-Gruppe Pseudopoda bekannt. Damals umfasste sie neun Arten.  © Peter Jäger/Senckenberg

Doch es gibt viel mehr, wie der Spinnenforscher Peter Jäger vom Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt zusammen mit chinesischen Forschern herausfand: Sie beschrieben 99 neue Arten aus der Familie der Riesenkrabbenspinnen in Süd-, Ost- und Südostasien. Die Neubeschreibungen wurden im Fachjournal "Megataxa" veröffentlicht.

Die 99 Neuentdeckungen kommen in Bhutan, China, Indien, Laos, Myanmar, Nepal, Thailand und Vietnam vor und konnten jeweils anhand äußerer Unterschiede als neue Spezies beschrieben werden, wie die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung mitteilte.

"In allen Fällen, in denen Material zu einer genetischen Analyse vorlag, konnten molekulare Untersuchungen unsere Hypothesen unterstützen", erläuterte Jäger.

Opfer einer brutalen Vergiftungsaktion? Drei tote Seeadler gefunden
Tiere Opfer einer brutalen Vergiftungsaktion? Drei tote Seeadler gefunden

In den vergangenen Jahren sei eine überproportional große Vielfältigkeit einiger Gattungen der Riesenkrabbenspinnen festgestellt worden, so Jäger. Eine dieser "megadiversen" Gattungen ist Pseudopoda.

Zusammen mit chinesischen Kollegen konnte der Frankfurter Forscher Peter Jäger seit der Entdeckung der Gruppe 99 neue Arten erstmals beschreiben.
Zusammen mit chinesischen Kollegen konnte der Frankfurter Forscher Peter Jäger seit der Entdeckung der Gruppe 99 neue Arten erstmals beschreiben.  © Peter Jäger/Senckenberg
Spinnenforscher Peter Jäger arbeitet am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum in Frankfurt am Main.
Spinnenforscher Peter Jäger arbeitet am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum in Frankfurt am Main.  © Arne Dedert/dpa

Schon jetzt ist Pseudopoda die zwölftgrößte Spinnengruppe weltweit

Diese Gruppe ist nun die artenreichste innerhalb der Riesenkrabbenspinnen und - erst 23 Jahre nach ihrer Erstbeschreibung - bereits die zwölftgrößte Spinnengattung überhaupt. In der Familie der Riesenkrabbenspinnen sind den Angaben zufolge inzwischen mehr als 1300 Arten beschrieben.

Mit der Beschreibung der 99 Arten erhöhte sich auch die Zahl der von dem Arachnologen Jäger entdeckten Spinnenspezies auf nunmehr 614.

Die Pseudopoda ist jetzt die größte Gruppe innerhalb der Riesenkrabbenspinnen und die zwölftgrößte überhaupt.
Die Pseudopoda ist jetzt die größte Gruppe innerhalb der Riesenkrabbenspinnen und die zwölftgrößte überhaupt.  © Peter Jäger/Senckenberg

Einige haben berühmte Namenspaten: Es gibt eine David-Bowie-Spinne (Heteropoda davidbowie), andere wurden nach Udo Lindenberg (Heteropoda udolindenberg) oder Greta Thunberg (Thunberga greta) benannt.

Zu Jägers Spezialgebiet gehören Riesenkrabbenspinnen, die es auf beachtliche Größe bringen können.

Titelfoto: Bild-Montag: Peter Jäger/Senckenberg, Peter Jäger/Senckenberg

Mehr zum Thema Tiere: