Storchen-Drama in Chemnitz: Adebar-Papa tödlich verunglückt

Chemnitz - Ein Drama um das Wittgensdorfer Storchenpaar hielt über Pfingsten Tierschützer, Feuerwehr, Naturschutzbehörde und Anwohner in Chemnitz in Atem.

Der schwer verletzte Storch stand in Wittgensdorf flugunfähig an der Straße.
Der schwer verletzte Storch stand in Wittgensdorf flugunfähig an der Straße.  © privat

Das Männchen war im Sturm offenbar in eine elektrische Freileitung oder in ein Windrad geraten und hatte sich den linken Flügel schwer verletzt. Mama Storch stand mit vier hungrigen Küken plötzlich allein da.

"Mehrere Autofahrer alarmierten uns am Freitag, weil in der Chemnitztalstraße ein verletzter Storch am Straßenrand stand", sagt Sandra Kögel (48) von der Tierrettung Chemnitz. "Als wir eintrafen, war er wie vom Erdboden verschluckt."

Das rief die Freiwillige Feuerwehr Köthensdorf auf den Plan, die mit einem Einsatzfahrzeug die Gegend absuchte und den verletzten Storch bei Herrenhaide fand.

Gefährliche Rettung! Beluga-Wale aus Kriegsgebiet evakuiert
Tiere Gefährliche Rettung! Beluga-Wale aus Kriegsgebiet evakuiert

Die Tierretter brachten den Vogel zu einem Chemnitzer Tierarzt. "Als dieser nicht helfen konnte, entschlossen wir uns, nachts nach Leipzig in die Vogel- und Reptilienklinik zu fahren", so Kögel. Am nächsten Morgen brachte ein Anruf traurige Gewissheit: Der Storchenvater musste eingeschläfert werden.

In der Zwischenzeit geriet die Störchin am Horst in Bedrängnis: Weil sie vier Jungtiere nicht versorgen konnte, warf sie eines aus dem Nest.

Der Storchenbeauftragte kletterte am Schornstein in Wittgensdorf bis zum Horst.
Der Storchenbeauftragte kletterte am Schornstein in Wittgensdorf bis zum Horst.  © Kai Schaarschmidt
Ehrenamtliche der Tierrettung bergen den Storch, der unter einer Decke liegt, die Kameraden der Feuerwehr über ihn gebreitet hatten.
Ehrenamtliche der Tierrettung bergen den Storch, der unter einer Decke liegt, die Kameraden der Feuerwehr über ihn gebreitet hatten.  © Tierrettung Chemnitz
In Wittgensdorf brüten Störche seit vielen Jahren auf dem Schornstein einer alten Fabrik.
In Wittgensdorf brüten Störche seit vielen Jahren auf dem Schornstein einer alten Fabrik.  © Kristin Schmidt
Sandra Kögel (48) und ihre Mitstreiter von der Chemnitzer Tierrettung versuchten alles, um den verletzten Storch zu retten.
Sandra Kögel (48) und ihre Mitstreiter von der Chemnitzer Tierrettung versuchten alles, um den verletzten Storch zu retten.  © Ralph Kunz
Kai Schaarschmidt (51) brachte zwei Jungstörche in eine Pflegestelle.
Kai Schaarschmidt (51) brachte zwei Jungstörche in eine Pflegestelle.  © Kristin Schmidt
Der geschwächte Vogel wurde nach Leipzig in eine Spezialklinik gebracht.
Der geschwächte Vogel wurde nach Leipzig in eine Spezialklinik gebracht.  © Tierrettung Chemnitz

Der Storchenbeauftragte Kai Schaarschmidt (51) entschloss sich, in Absprache mit der Naturschutzbehörde einzugreifen: Er kletterte am Sonntag zum Nest auf dem 29 Meter hohen Schornstein, nahm zwei Jungstörche mit und brachte sie in eine Pflegestation nach Borna bei Leipzig. Dort werden die Mini-Adebare versorgt, bis sie flügge sind. Das dritte Junge soll bei der Mutter im heimischen Horst groß werden.

Titelfoto: Tierrettung Chemnitz

Mehr zum Thema Tiere: