"Tiefer und tiefer": Pferd stolpert und versinkt in Schlammloch

Los Angeles (USA) - Eine bedrohliche Lage für das Unglückspferd namens "Lucky"! Die rund 544 Kilogramm schwere Stute drohte in einem Schlammloch zu versinken. 40 Feuerwehrleute kämpften um das Leben des Gauls.

Ein ganz schöner Schlamassel! "Lucky" steckte tief in einem Schlammloch fest.
Ein ganz schöner Schlamassel! "Lucky" steckte tief in einem Schlammloch fest.  © X/LAFD

Wie die Feuerwehr von Los Angeles bekannt gab, wurden Einsatzkräfte am Mittwochmittag gegen 12.35 Uhr (Ortszeit) zum Hinterhof eines Hauses im Stadtteil Lake View Terrace gerufen. Auch US-Medien wie "NBC Los Angeles" berichteten über den tierischen Unfall.

"Das Pferd stand zeitweise bis zum Kopf im Erdloch", so Adam VanGerpen, der Feuerwehrkapitän, gegenüber dem Sender. Laut ihm sei der Boden an der Stelle sehr locker gewesen.

Die Feuerwehr machte sich samt einem Tierrettungsteam an die Arbeit, um das 20 Jahre alte Pferd wieder zu befreien.

Herzlose Behörden geben auf! Elster darf zu ihrer geliebten Hündin zurück
Tiere Herzlose Behörden geben auf! Elster darf zu ihrer geliebten Hündin zurück

Mithilfe eines Baggers und eines Flaschenzugsystems gelang es den zahlreichen Einsatzkräften schließlich, Lucky erfolgreich in die Freiheit zu hieven. Der Besitzer des Pferdes, Juan Lastre, sagte laut NBC, dass seine Frau das Pferd vormittags gesattelt hätte und es losgelaufen wäre. Plötzlich fiel das Pferd und begann zu sinken.

40 Feuerwehrleute kämpften um das Überleben der Stute. Mittels Bagger konnte das Tier wieder befreit werden.
40 Feuerwehrleute kämpften um das Überleben der Stute. Mittels Bagger konnte das Tier wieder befreit werden.  © Bildmontage: Screenshot/X/PIOErikScott

"Wir nahmen den Sattel ab, aber sie kämpfte mit den Hinterbeinen. Als sie sich wehrte, sank sie immer tiefer und tiefer", so Lastre. Laut VanGerpen dauerte die Rettung zwei Stunden. Das Pferd hätte großes Glück gehabt, noch am Leben zu sein, so der Feuerwehrkapitän.

Titelfoto: Bildmontage: Screenshot/X/PIOErikScott//X/LAFD

Mehr zum Thema Tiere: