Wenn der Hund stirbt: Warum die Trauer um ein Haustier ernster genommen werden sollte

Kawkawlin (USA) - Für viele Menschen sind Haustiere mehr als nur ein Hobby. Sie sind Begleiter, sie sind Freunde, sie sind Teil der Familie. Der Verlust kann deswegen sehr schmerzvoll sein und sogar zu einem Trauma führen. Doch nicht jeder versteht das, selbst manch ein Therapeut redet den Verlust klein. Doch das soll sich nun ändern.

Für viele Menschen ist ein Haustier Jahre (oder gar Jahrzehnte) lang ein treuer Freund.
Für viele Menschen ist ein Haustier Jahre (oder gar Jahrzehnte) lang ein treuer Freund.  © 123RF/jickaro

Wissenschaftler wollen gemeinsam mit der "Association for Pet Loss and Bereavement" ("Verein für Tierverlust und Trauer") dafür sorgen, dass ein Umdenken bei der Aufarbeitung von Haustiertoden stattfindet.

"Wenn Beziehungen von der Gesellschaft nicht wertgeschätzt werden, ist es wahrscheinlicher, dass Einzelpersonen nach einem Verlust nicht ernst genommene Trauer erleben, die nicht gelöst werden und zu komplizierter Trauer werden kann", erklärte Colleen Rolland, Trauerspezialistin für den Verlust von Haustieren und Präsidentin des Vereins, in einem Statement.

In ihrer Arbeit würde es darum gehen, Therapeuten dabei zu helfen, gewisse Aspekte zu verstehen, wenn sie mit Klienten arbeiten, die den Verlust eines geliebten Tieres verkraften müssen.

Albtraum wird Realität: Mann macht Grusel-Entdeckung in seiner Toilette!
Tiere Albtraum wird Realität: Mann macht Grusel-Entdeckung in seiner Toilette!

"Es werden auch Überlegungen zur Beratung erörtert, die genutzt werden können, um einen unterstützenden und nicht wertenden Raum zu schaffen, in dem die Trauerbekundungen der Klienten bestätigt werden."

Haustiertod kann "traumatische Erfahrung" sein

Sich für immer von seinem tierischen Begleiter verabschieden zu müssen, ist nicht immer einfach. (Symbolfoto)
Sich für immer von seinem tierischen Begleiter verabschieden zu müssen, ist nicht immer einfach. (Symbolfoto)  © 123RF/piksel

Dr. Michelle Crossley, Assistenzprofessorin am Rhode Island College, geht davon aus, dass der Hautiertod immer noch nicht ernst genug genommen wird und dass sich das sehr negativ auf die mentale Gesundheit der Betroffenen auswirken könnte.

"Wenn eine Person ein Haustier verliert, kann dies eine traumatische Erfahrung sein, insbesondere angesichts der Stärke der Bindung, der Rolle, die das Haustier im Leben der Person gespielt hat, sowie der Umstände und der Art des Verlustes", erklärte Crossley.

Diesen Menschen eine Stimme zu geben, sei ein Weg, wie Therapeuten den Betroffenen helfen könnten. "Es ist auch wichtig, die Arbeit mit dem Verlust von Haustieren in Beratungsinterventionen und Bewältigungsstrategien zu integrieren, die bereits im therapeutischen Bereich eingesetzt werden."

Titelfoto: 123RF/jickaro

Mehr zum Thema Tiere: