Produktion direkt in der Ukraine: Rheinmetall will Geschäft im Kriegsgebiet hochfahren

Düsseldorf - Beim "Leopard" liefert Rheinmetall wichtige Bauteile, künftig will die Waffenschmiede aber einen eigenen Kampfpanzer verkaufen. Der Panther, der bisher nur in einer Vorserie existiert, soll in der Ukraine zum Einsatz kommen.

Das Düsseldorfer Unternehmen Rheinmetall plant eine Expansion in die Ukraine.
Das Düsseldorfer Unternehmen Rheinmetall plant eine Expansion in die Ukraine.  © David Young/dpa

Deutschlands größter Rüstungskonzern, Rheinmetall, sieht sich auf gutem Weg, um in der Ukraine künftig Panzer, Flugabwehr und Munition herstellen zu können.

Man versuche, in den nächsten Wochen einige Kooperationen und Gemeinschaftsunternehmen mit ukrainischen Firmen abzuschließen, sagte Vorstandschef Armin Papperger (60) am Dienstag in Düsseldorf.

Es gehe um Joint Ventures für Fahrzeugsysteme, Air Defence und Munition. "Damit befähigen wir mittelfristig und langfristig die Ukraine, sich selbst verteidigen zu können." Die Investitionen in neue Werke kämen vom ukrainischen Staat.

Ukraine-Krieg: Reformplan von EU gebilligt, Ukraine winken 50 Milliarden Euro
Ukraine Ukraine-Krieg: Reformplan von EU gebilligt, Ukraine winken 50 Milliarden Euro

Als konkretes Beispiel ging er auf das seit zwei Monaten bekannte Vorhaben ein, in der Ukraine Kampfpanzer vom Typus Panther bauen zu wollen.

Pro Jahr könnten es den Rheinmetall-Plänen zufolge bis zu 400 sein.

Nachfrage in Ukraine könne in den kommenden zehn Jahre hoch sein

Rheinmetall-Vorstandsvorsitzender Armin Papperger und ein Soldat vor einem Kampfpanzer vom Typus Panther.
Rheinmetall-Vorstandsvorsitzender Armin Papperger und ein Soldat vor einem Kampfpanzer vom Typus Panther.  © Julian Stratenschulte/dpa

Die bisherigen Gespräche mit Kiew zum Panzervorhaben seien vielversprechend, sagte der Manager auf der Hauptversammlung des größten deutschen Rüstungskonzerns. So wie man den Schützenpanzer Lynx in einem Werk in Ungarn baue, "so könnte nach vergleichbarem Muster künftig unser neuentwickelter Kampfpanzer Panther in einem ukrainischen Werk vom Band rollen". In den nächsten zehn Jahren werde die Nachfrage von der Ukraine sehr hoch sein.

Rheinmetall ist auf starkem Wachstumskurs, was auch an dem weltweit gestiegenen Bedarf an Rüstungsgütern vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs liegt. An die Aktionäre gewandt sagte Papperger: "Sie können davon ausgehen, dass 2023 das beste Jahr der Firmengeschichte ist im Bereich der Auftragseingänge."

Der Konzern habe sehr große Kapazitäten für Panzermunition und Artillerie, sagte der Vorstandschef. So stelle man zur Zeit 150.000 Schuss Panzermunition her. Bei der Artillerie liege die Kapazität bei bis zu 600.000 Schuss. "Wir sind sehr gut aufgestellt mit den Kapazitäten."

Hamburgs Bürgermeister Tschentscher überraschend nach Kiew gereist
Ukraine Hamburgs Bürgermeister Tschentscher überraschend nach Kiew gereist

Bei dem Online-Aktionärstreff meldeten sich auch einige Firmenkritiker zu Wort. Ruth Rohde vom Rüstungsinformationsbüro (RIB) monierte, dass mit neuen Rheinmetall-Werken in Ungarn die dortige Rüstungsindustrie deutlich ausgebaut werde und Exporte in andere Länder ermöglicht würden.

Dies alles geschehe ungeachtet der Tatsache, dass die Regierung Orbán seit Jahren Demokratie und Rechtsstaat demontiere, kritisierte die Friedensaktivistin.

Titelfoto: David Young/dpa

Mehr zum Thema Ukraine: