Elf Tote und 3500 Verletzte bei traditionellem Feuerfest

Teheran - Bei Vorbereitungen und Zeremonien rund um das traditionelle Feuerfest vor dem persischen Neujahrsfest Newroz sind im Iran elf Menschen ums Leben gekommen und mehr als 3500 weitere verletzt worden.

Das traditionelle Feuerfest Newroz wird jährlich Ende März gefeiert.
Das traditionelle Feuerfest Newroz wird jährlich Ende März gefeiert.  © AFP/Atta Kenare

Die Opferzahlen bezögen sich auf die Zeit seit dem 20. Februar, sagte der Chef der iranischen Rettungsdienste, Dschafar Miadfar, am Mittwoch dem staatlichen Fernsehen. Allein in der Nacht zum Mittwoch gab es demnach elf Tote.

Während des Festes aus vor-islamischer Zeit, das im Iran Tschaharschandbe Suri heißt, springen Menschen über Feuer. Sie wollen sich damit selbst reinigen und böse Geister vertreiben.

Dabei singen sie "Ich gebe Dir meine gelbe Farbe. Ich nehme Deine rote Farbe." Die Farbe Gelb steht für Krankheiten, Rot für das Leben.

Unglück an Bahnübergang: Drei Menschen tot
Unglück Unglück an Bahnübergang: Drei Menschen tot

Gefeiert wird das Feuerfest alljährlich in der Nacht zum letzten Mittwoch vor dem Ende des iranischen Jahres. Dieses endet am 20. März.

Da das Feuerfest seine Wurzeln in vor-islamischer Zeit hat, wird es von der islamischen Führung des Landes kritisch beäugt. Bei jungen Leuten ist es aber beliebt.

Selbstgebaute Feuerwerkskörper sorgen regelmäßig für dramatische Zwischenfälle bei den Feierlichkeiten.
Selbstgebaute Feuerwerkskörper sorgen regelmäßig für dramatische Zwischenfälle bei den Feierlichkeiten.  © AFP/Atta Kenare

Viele bauen für das Ereignis selbst Feuerwerkkörper, was immer wieder zu Verletzungen oder gar Todesfällen führt.

Titelfoto: Montage: AFP/Atta Kenare (2)

Mehr zum Thema Unglück: