Mann stürzt in Fluss: Nach Unwetter birgt Feuerwehr seine Leiche

Como (Italien) - Norditalien ist in den vergangenen Tagen von teils schweren Unwettern heimgesucht worden. Ein 66-jähriger Mann stürzte in der Stadt Cantù südlich von Como in der Lombardei in einen Fluss - seine Leiche wurde am Freitag von Einsatzkräften geborgen, wie die Feuerwehr mitteilte.

In einem Flussbett suchten Rettungskräfte nach einem Mann. Am Freitag wurde die Leiche geborgen.
In einem Flussbett suchten Rettungskräfte nach einem Mann. Am Freitag wurde die Leiche geborgen.  © Vigili del Fuoco/dpa

Der Mann war beim Einsturz einer Brücke ins Wasser gefallen und seit Donnerstagabend vermisst worden.

Er wurde etwa drei Kilometer flussabwärts gefunden. Die Feuerwehr musste in der Lombardei in 48 Stunden zu rund 1000 Einsätzen ausrücken.

Während sich in der Lombardei mit der Hauptstadt Mailand die Lage laut Feuerwehr verbessert hat, sorgte Starkregen in Venetien in manchen Orten für Überschwemmungen.

Tragödie statt Traumurlaub: Baby auf den Balearen von Fels erschlagen!
Unglück Tragödie statt Traumurlaub: Baby auf den Balearen von Fels erschlagen!

In der Provinz Padua trat nach einem Dammbruch ein Bach über die Ufer.

In einer Ortschaft waren mehrere Häuser isoliert, sodass die Feuerwehr zur Evakuierung der Menschen ausrückte.

In Venetien zählten die Einsatzkräfte in zwei Tagen rund 1800 Einsätze. Heftige Niederschläge gab es auch in der bei Touristen beliebten Lagunenstadt Venedig.

Titelfoto: Vigili del Fuoco/dpa

Mehr zum Thema Unglück: