Wohnhaus liegt nach Gasexplosion in Trümmern: Zwei Schwerverletzte

Chełmża (Polen) - Eine Gasexplosion in der Stadt Chełmża, Woiwodschaft Kujawien-Pommern in Polen, hat von einem Wohnhaus nicht viel mehr als Trümmer übrig gelassen.

Das Ausmaß der Zerstörung nach einer Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in Chełmża ist verheerend.
Das Ausmaß der Zerstörung nach einer Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in Chełmża ist verheerend.  © Screenshot Facebook/KM PSP Toruń (Feuerwehr Toruń)

Nach Angaben der Feuerwehr Toruń kam es zu der Tragödie am Donnerstagabend. Der Notruf ging um 20.15 Uhr ein.

Das Mehrfamilienhaus wurde durch die Explosion schwer beschädigt. Die Kameraden mehrerer Feuerwehren aus der Region waren zunächst bis 1.30 Uhr im Einsatz. Sie beseitigten Trümmerteile und durchsuchten die zugänglichen Teile des Gebäudes nach Bewohnern.

Vor Ort waren auch spezialisierte Such- und Rettungsgruppen aus Gdańsk (deutsch: Danzig) und Poznań (Posen) mit ihren Rettungshunden.

Explosionen und Brand in Hochhaus-Tiefgarage: Einsatzkräfte finden Leichen
Unglück Explosionen und Brand in Hochhaus-Tiefgarage: Einsatzkräfte finden Leichen

Wie das polnische Nachrichtenportal Interia berichtet, lebten acht Personen in dem Haus. Zwei wurden evakuiert. Ein Mieter "kam alleine heraus", sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Fünf weitere Bewohner seien beim Eintreffen der Rettungskräfte nicht im Haus gewesen.

Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren waren bis in die Nacht vor Ort, um in den Trümmern nach Überlebenden zu suchen.
Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren waren bis in die Nacht vor Ort, um in den Trümmern nach Überlebenden zu suchen.  © Screenshot Facebook/KM PSP Toruń (Feuerwehr Toruń)

Zwei Schwerverletzte wurden in Krankenhäuser gebracht

Nach Angaben der Feuerwehr wurden zwei Opfer des Unglücks in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ihr Zustand sei ernst. Um die anderen Leute kümmerten sich Mitarbeiter der Stadtverwaltung, sagte der Bürgermeister von Chełmża, Jerzy Czerwiński.

Die Polizei ermittelt zur Ursache der Explosion.

Titelfoto: Screenshot Facebook/KM PSP Toruń (Feuerwehr Toruń)

Mehr zum Thema Unglück: