Shisha geraucht: Polizei schnappt nach Brand unterhalb der Bastei vier Männer

Rathen - In der Nacht zum 18. Juli blickte Sachsen entsetzt in Richtung Basteibrücke: Der Hang unterhalb der bekannten Touristenattraktion stand lichterloh in Flammen. Nun ermittelt die Polizei gegen vier Männer (24, 24, 25, 25) wegen vorsätzlicher Brandstiftung.

In der Nacht zum 18. Juli stand der Hang unterhalb der Basteibrücke lichterloh in Flammen!
In der Nacht zum 18. Juli stand der Hang unterhalb der Basteibrücke lichterloh in Flammen!  © Daniel Förster

So sollen die vier irakischen Staatsangehörigen im Verdacht stehen, auf einer Fläche zwischen der Bastei und der Kanapee-Aussicht Shisha geraucht und somit den Waldbrand ausgelöst haben.

Dabei hätten sie sich außerhalb der Wanderwege im Nationalpark Sächsische Schweiz befunden.

Dieser Verdacht wird durch mehrere Beweismittel erhärtet, die die Brandursachenermittler am Tatort sicherstellen konnten.

Nach Großbränden im Harz: So soll der Wald in Zukunft besser geschützt werden
Waldbrand Nach Großbränden im Harz: So soll der Wald in Zukunft besser geschützt werden

Kurz nach dem Feuer gingen außerdem zahlreiche Hinweise von Zeugen bei der Polizei ein, die ein Shisha-rauchendes Quartett gesichtet hatten.

Polizei durchsucht Wohnungen und stellt Handys sicher

Es dauerte mehr als zwei Tage, bis die Kameraden der Feuerwehr den Brand löschen konnten.
Es dauerte mehr als zwei Tage, bis die Kameraden der Feuerwehr den Brand löschen konnten.  © Robert Michael/dpa

Am 9. August durchsuchten die Beamten schließlich Wohnungen im Stadtgebiet von Dresden und stellten dabei unter anderem Handys sicher. Diese werden nun ausgewertet.

Das Feuer hatte sich in der Nacht vom 17. Juli auf den 18. Juli auf einer Fläche von etwa 2500 Quadratmetern ausgebreitet. Mehr als zwei Tage dauerte es daraufhin, bis das Feuer in dem schwer zugänglichen Gebiet gelöscht werden konnte.

Der entstandene Sachschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Von 160 Hektar war die Rede: Großbrand im Harz plötzlich nur noch ein Brändchen
Waldbrand Von 160 Hektar war die Rede: Großbrand im Harz plötzlich nur noch ein Brändchen

Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Daniel Förster

Mehr zum Thema Waldbrand: