TikToks aus dem All: Astronautin beantwortet intime Fragen zum Leben auf der ISS

Weltall - Das Leben auf der Internationalen Raumstation (ISS) unterscheidet sich drastisch von dem auf der Erde. Schwerelosigkeit, minimaler Lebensraum und tagein, tagaus dieselben Gesichter. Die italienische Astronautin Samantha Cristoforetti (45) hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, über ihren Alltag im All aufzuklären, und schreckt dabei auch nicht vor intimen Fragen zurück.

Samantha Cristoforetti (45) befindet sich seit rund vier Monaten auf der ISS.
Samantha Cristoforetti (45) befindet sich seit rund vier Monaten auf der ISS.  © Fotomontage: Screenshots/TikTok/astrosamantha

Für ihre Berichte nutzt sie allerdings nicht etwa einen Blog oder eine offizielle Plattform der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), sondern ganz zeitgemäß die sozialen Medien.

Kürzlich postete sie auf ihrem TikTok-Kanal @astrosamantha einen viral gegangenen Clip, in dem sie das Thema 'Damenhygiene im All' aufgriff und die Frage eines neugierigen Users nach ihrem Umgang mit der Menstruation im Weltraum beantwortete.

Dieser sehe eigentlich genauso aus wie auf der Erde, erklärte die 45-Jährige. Auf der ISS würde sich eine große Auswahl an Einlagen und Tampons in sämtlichen Größen befinden.

Aus heiterem Himmel! Mögliche ISS-Trümmer durchbohren Haus
Weltraum Aus heiterem Himmel! Mögliche ISS-Trümmer durchbohren Haus

Vorsicht sei allerdings wegen der Urinverarbeitungsanlage (UPA) geboten. Diese sorgt dafür, dass der Urin der Astronauten in trinkbares Wasser umgewandelt werden kann.

"Diese UPA verträgt sich nicht sehr gut mit Menstruationsblut, daher muss man mit zusätzlichen Filtern ein wenig vorsichtig sein, um sicherzustellen, dass man die UPA nicht beschädigt", sagte Cristoforetti.

"Ich glaube, das könnte der Grund sein, warum sich viele Astronautinnen dafür entscheiden, im Weltraum nicht zu menstruieren, entweder durch die Einnahme einer oralen Hormonpille oder durch die Verwendung eines Intrauterinpessars."

Samantha Cristoforetti berichtete auf TikTok und Twitter über ihr Leben auf der ISS

Auch sonst gibt die ESA-Astronautin viele Einblicke in das verrückte Leben auf der ISS. So zeigt sie auf TikTok unter anderem, wie man Wäsche macht, wo Gewichte gestemmt werden können und wie man sich die Haare frisieren kann.

Besonders viel Aufmerksamkeit generierte auch ein Clip von ihr, in dem sie zeigte, wie sich Wasser in der Schwerelosigkeit verhält. Dabei ist zu beobachten, wie das Wasser aus einem ausgewrungenen Handtuch hervorquillt, sich dann aber nicht weiter verteilt.

Titelfoto: Fotomontage: Screenshots/TikTok/astrosamantha

Mehr zum Thema Weltraum: