Im Norden gebaute Rakete erstmals ins All gestartet

Kourou/Bremen - Die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 ist erstmals ins All gestartet. Die Rakete hob gegen 21 Uhr (MESZ) vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana ab.

Die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 hob gegen 21 Uhr vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana ab.
Die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 hob gegen 21 Uhr vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana ab.  © Rachel Boßmeyer/dpa

Europas Raumfahrt will mit dem Start die Krise seines Trägerraketensektors hinter sich lassen und wieder einen eigenen Zugang zum Weltraum für Satelliten herstellen.

Die Ariane 6 ist das Nachfolgemodell der Ariane 5, die von 1996 bis Sommer 2023 im Einsatz war. Sie soll Satelliten für kommerzielle und öffentliche Auftraggeber ins All befördern und ist deutlich günstiger als ihre Vorgängerin.

Für den Chef der europäischen Raumfahrtagentur, Josef Aschbacher, markiert die Ariane 6 eine neue Ära der autonomen und vielseitigen Raumfahrt. Die Rakete kann Satelliten in verschiedene Orbits ausliefern.

Blasse Farben und kaputtes Sexualleben: Klimawandel hat drastische Auswirkungen
Wissenschaft und Forschung Blasse Farben und kaputtes Sexualleben: Klimawandel hat drastische Auswirkungen

Die Esa plant, die Rakete, die ursprünglich bereits 2020 ins All fliegen sollte, mindestens bis Mitte der 2030er Jahre nutzen. Noch vor Ende des Jahres soll die Ariane 6 erstmals kommerziell starten.

Deutschland ist nach Frankreich mit rund 20 Prozent der wichtigste Geldgeber für die Ariane 6 unter den Esa-Ländern. Die Oberstufe der Rakete wird im Bremer Werk des Raumfahrtkonzerns ArianeGroup montiert. Die Hauptstufe wird im französischen Ort Les Mureaux gebaut.

Erstmeldung: 5.40 Uhr. Aktualisiert: 21.35 Uhr.

Titelfoto: Rachel Boßmeyer/dpa

Mehr zum Thema Wissenschaft und Forschung: