"Licorice Pizza": 15-Jähriger geht Beziehung mit erwachsener Frau ein

Deutschland - Wasserbetten, Marihuana und Barbra Streisand: In "Licorice Pizza", der am 27. Januar in den deutschen Kinos startet, schickt Regisseur Paul Thomas Anderson (51) das Publikum auf eine Reise zurück in die wilden 70er. Was eine ungleiche Beziehung zwischen einem Teenie und einer Erwachsenen damit zu tun hat, lest Ihr in der TAG24-Kritik.

Gary Valentine (Cooper Hoffman, 18) verliebt sich schon beim ersten Zusammentreffen in Alana Kane (Alana Haim, 30).
Gary Valentine (Cooper Hoffman, 18) verliebt sich schon beim ersten Zusammentreffen in Alana Kane (Alana Haim, 30).  © Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.

Los Angeles, 1973: Im San Fernando Valley wächst mit dem 15-jährigen Gary Valentine (Cooper Hoffman, 18) die nächste große Schauspielhoffnung heran.

Trotz seiner unscheinbaren Erscheinung inklusive Akne und ein paar Pfunden zu viel auf der Hüfte strotzt das Nachwuchstalent nur so vor Selbstbewusstsein. Schließlich hat er in seinem jungen Alter auch schon eine eigene Marketing-Firma gegründet.

Als er bei einem Fotoshooting für sein High-School-Jahrbuch die deutlich ältere Alana Kane (Alana Haim, 30) erblickt, ist es sofort um ihn geschehen. Liebe auf den ersten Blick quasi.

"Irgendwann werden wir uns alles erzählen": Film über eine ungleiche Liebe nach der Wende
Filmkritik "Irgendwann werden wir uns alles erzählen": Film über eine ungleiche Liebe nach der Wende

"Ich habe meine zukünftige Frau getroffen", erzählt er seinem jüngeren Bruder. Auch wenn die 28-Jährige zunächst nichts von dem pickeligen Teenager wissen will, lässt sie sich doch noch zu einem gemeinsamen Abendessen überreden.

Während sich Gary große Hoffnungen macht, bändelt sein Schwarm auf einer PR-Tour, auf der sie ihn als Anstandsdame begleitet, erstmal mit seinem Kollegen Lance (Skyler Gisondo) an.

Das kurze Techtelmechtel hält nicht lang, denn der Schwiegersohn in spe kann die Erwartungen von Alanas jüdischen Eltern nicht erfüllen. Die Freundschaft zu Gary bleibt aber bestehen, vertieft sich sogar, als sie gemeinsam ein Wasserbett-Unternehmen aufbauen.

Während die beiden ungleichen Gefährten eine Reihe skurriler Episoden durchleben, kann der 15-Jährige seine wahren Gefühle kaum mehr unterdrücken ...

Trailer zu "Licorice Pizza" mit Alana Haim, Bradley Cooper, Cooper Hoffman

"Licorice Pizza" ist eine Hommage an die 1970er

Jon Peters (Bradley Cooper, 47, l.) lässt sich von Gary (Cooper Hoffman, 18, M.) und Alana (Alana Haim, 30) ein Wasserbett verkaufen.
Jon Peters (Bradley Cooper, 47, l.) lässt sich von Gary (Cooper Hoffman, 18, M.) und Alana (Alana Haim, 30) ein Wasserbett verkaufen.  © Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.

Paul Thomas Anderson ist zwar schon seit 25 Jahren als Regisseur tätig, hat bislang aber gerade einmal neun Filme gedreht.

Dazu zählen unter anderem "There will be Blood" oder zuletzt "Der seidene Faden", die sowohl von Kritikern als auch Kinofans oft als Meisterwerke betitelt wurden und zahlreiche Preise abgeräumt haben.

Jetzt betritt er neue Genrepfade, veröffentlicht seinen ersten Coming-of-Age-Streifen und bleibt sich dennoch selbst treu. Denn wie schon in "Boogie Nights" und "Magnolia" spielt auch "Licorice Pizza" im L.A. der 1970er, Andersons Heimatort.

"Der Super Mario Bros. Film": Klempner-Duo rettet Durchschnitt-Story mit viel Witz und Action
Filmkritik "Der Super Mario Bros. Film": Klempner-Duo rettet Durchschnitt-Story mit viel Witz und Action

Diese Hommage an seine eigene Jugend schlägt sich in vielen großen und kleinen Details und Referenzen nieder, die ein ganz eigenes Gefühl von Authentizität vermitteln und den Zuschauer direkt in die Vergangenheit katapultieren.

Hier sind Wasserbetten der nächste große Renner, Schlaghosen wieder im Trend und Marihuana an jeder Ecke zu bekommen. Die Öl-Krise macht den Amerikanern schwer zu schaffen. Barbra Streisand ist gerade zur Ikone des New Hollywood aufgestiegen und mit Star-Friseur Jon Peters liiert. Grandios gespielt von Bradley Cooper ("Nightmare Alley"), liefert genau dieser einer der witzigsten Szenen des 133-Minüters ab.

Zu schmunzeln gibt es in "Licorice Pizza" eine ganze Menge. Vor allem die ungleiche Freundschaft des sich gerne mal selbstüberschätzenden Gary mit der latent aggressiven Alana sorgt regelmäßig für Lacher.

"Licorice Pizza": Alana Haim liefert überzeugendes Schauspieldebüt ab

"Licorice Pizza" bietet viele großartig gefilmte Plansequenzen.
"Licorice Pizza" bietet viele großartig gefilmte Plansequenzen.  © Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.

Auch wenn die beiden Hauptdarsteller hier ihr Debüt geben, merkt man ihnen die geringe Erfahrung zu keiner Zeit an.

Cooper Hoffman (18), Sohn des verstorbenen Oscar-Preisträgers Philip Seymour Hoffman (†46,"Capote") spielt seinen Charakter von der ersten bis zur letzten Sequenz gleichbleibend gut.

Nachhaltig im Gedächtnis bleibt aber vorrangig die Performance von Newcomerin Alana Haim. Ihrer Protagonistin bietet das von Anderson verfasste Drehbuch deutlich mehr Entwicklungsspielraum, den die Musikerin gekonnt für ihre natürliche Performance nutzt.

Auf Haims Gesicht spielt sich im Verlauf der Handlung die volle Gefühlspalette ab: Eifersucht, Trotz, Verzweiflung - aber auch Zuneigung und Unbeschwertheit.

Obwohl die Story um die abseitige Freundschaft manchmal für Stirnrunzeln oder verwirrte Blicke sorgt: Sie wirkt zu keinem Zeitpunkt aufgesetzt.

Irritierend ist allerdings Paul Thomas Andersons Umgang mit den Themen Rassismus und Sexismus. Wenn etwa Alanas Chef ihr im Vorbeigehen auf den Hintern haut und sie dies trotzt ihrer sonst so aufbrausenden Art unkommentiert lässt oder ein Restaurantbesitzer die Stimme seiner japanischen Ehefrau mit verstellter Stimme nachahmt, hätte man sich doch ein wenig mehr kritische Einordnung gewünscht. Doch ernste Töne werden in "Licorice Pizza" weitestgehend ausgeblendet.

Alana Haims und Cooper Hoffmans Charaktere durchleben in "Licorice Pizza" eine Freundschaft voller Höhen und Tiefen.
Alana Haims und Cooper Hoffmans Charaktere durchleben in "Licorice Pizza" eine Freundschaft voller Höhen und Tiefen.  © Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.

Stattdessen wird in wunderschönen Plansequenzen unterlegt von Radiohits wie Bowies "Life on Mars" nicht nur eine besondere Liebesgeschichte, sondern auch ein ganz spezielles Zeitgefühl eingefangen. Und das macht Paul Thomas Andersons Film erneut zu einem ganz besonderen Kinoerlebnis - auch wenn es sicher nicht sein bester ist.

Titelfoto: Metro-Goldwyn-Mayer Pictures Inc.

Mehr zum Thema Filmkritik: