200.000 Fans sind Feuer & Flamme: Auftakt des Rammstein-Wahnsinns in Dresden

Dresden - Wow! einfach nur Wow! Der Row-Zero-Skandal 2023 hat der Band keinen Abbruch getan. Im Gegenteil. Rammstein hat auch keine neue Platte auf den Markt geworfen. Und doch erlebten rund 55.000 Leute am Mittwoch den Vier-Konzerte-Auftakt der Band in Dresden.

Der Skandal um Till Lindemann (61) scheint in Dresden fast vergessen zu sein.
Der Skandal um Till Lindemann (61) scheint in Dresden fast vergessen zu sein.  © Norbert Neumann

Brachial, atemberaubend, laut, feurig. Eine mega Show!

Rammstein lieferte - auch bei Tageslicht. Aufgrund der strengen Bestimmungen der Stadt erklangen schon 19.30 Uhr die ersten Riffs.

Der Opener "Ramm4" war sicher bewusst gewählt. Ein Song als Sammelsurium alter, bekannter Songtexte mit dem Refrain: "Auferstanden aus Ruinen, Glück für Menschen und Maschinen. Eilt herbei von fern und nah. Wir sind wieder da!" Eine Anspielung auf den Row-Zero-Skandal.

Doch kein Randfichten-Comeback: Thomas "Rups" Unger gründet eigene Band
Musik News Doch kein Randfichten-Comeback: Thomas "Rups" Unger gründet eigene Band

"Feuer frei!" Sie sind wieder da - und wie! Vom ersten Takt an grölte die Masse mit.

Till Lindemann hätte nicht singen müssen, die Fans erledigten dies. Jeder Song, jede Zeile saß. "Links 2-3-4", "Mein Herz brennt", Deutschland", "Radio", "Sonne", "Du hast".

Mehr als 50.000 Fans kamen zu dem Konzert.
Mehr als 50.000 Fans kamen zu dem Konzert.  © Norbert Neumann

Rammstein singt Josef-Fritzl-Song in Dresden

Feuer frei! Rammstein heizte in der Rinne ordentlich ein.
Feuer frei! Rammstein heizte in der Rinne ordentlich ein.  © Lukas Voigt

Es war schon gigantisch zu sehen, wie die Fans mitgingen. Es zischte, es brannte in altbekannter Manier. Die Rinne bebte, sie zitterte.

Das Feuer erhitzte die Meute, für die es kein Halten gab. Mehr als zwei Stunden Lebensfreude für die Fans!

Dass Rammstein die Meister der Provokation sind, ist nicht erst seit gestern bekannt. Mit "Wiener Blut" spielten sie erstmals seit 2013 einen ihrer umstrittensten Songs live, in dem es sich um den Österreicher Josef Fritzl dreht, der von 1984 bis 2008 seine Tochter in einer Keller-Wohnung gefangen hielt und mit ihr sieben Kinder zeugte.

Der Höhepunkt: "Engel" in einer A-Capella-Version, begleitet von Feuerzeugen und Handy-Lampen - ein beeindruckendes Lichtermeer. Die sechs Rammsteine beherrschen auch die leisen Töne meisterhaft.

Titelfoto: Montage: Lukas Voigt, Norbert Neumann

Mehr zum Thema Rammstein: