Jennifer Lopez und Ben Affleck: Mit diesem Detail befeuern sie Gerüchte um ihre Trennung

Los Angeles (Kalifornien/USA) - Seit Wochen halten sich die Gerüchte um ein Liebes-Aus von Jennifer Lopez (54) und Ben Affleck (51) hartnäckig. Eine Familienfeier auf Distanz befeuert die Spekulationen nun weiter.

Ein getrennter Auftritt von Jennifer Lopez (54) und Ben Affleck (51) auf einer Familienfeier befeuert die Gerüchte um eine Trennung.
Ein getrennter Auftritt von Jennifer Lopez (54) und Ben Affleck (51) auf einer Familienfeier befeuert die Gerüchte um eine Trennung.  © Robyn Beck / AFP

Das Paar besuchte am Mittwochmorgen die Abschlussfeier von Afflecks Sohn Samuel (12), doch offenbar kamen die beiden Stars getrennt voneinander an, wie "Page Six" berichtet.

Demnach soll Lopez in Begleitung ihrer Zwillinge Max und Emme (16) auf der Veranstaltung erschienen sein. Affleck hingegen brachte seine Mutter als Plus Eins mit.

Laut Medienberichten ist die Sängerin im Gegensatz zu ihrem Ehemann gut gelaunt angekommen. Der Schauspieler wurde auf Bildern des Events jedoch mit einem ernsten Gesicht abgelichtet. Beide trugen aber immer noch ihren Ehering.

Kurz nach Vorstellung von neuer Freundin: Realitystar lässt Babybombe platzen
Promis & Stars Kurz nach Vorstellung von neuer Freundin: Realitystar lässt Babybombe platzen

Die mangelnde Interaktion des Paares befeuert die Vermutungen, dass beide bereits getrennte Leben führen sollen.

Schon im Mai sagte ein Insider gegenüber "Page Six", dass der Oscar-Gewinner hinsichtlich seiner Ehe zu Jennifer Lopez "zur Besinnung gekommen" sei.

"Er hat das Gefühl, dass die letzten zwei Jahre nur ein Fiebertraum waren, und jetzt ist er zur Besinnung gekommen und versteht, dass das einfach nicht funktionieren wird", so der Insider weiter.

Auch das gemeinsame Anwesen in Beverly Hills sollen die beiden verkaufen wollen. Affleck soll Berichten zufolge mittlerweile in einem Haus in Brentwood Kalifornien, in der Nähe seiner Kinder wohnen.

Titelfoto: Robyn Beck / AFP

Mehr zum Thema Promis & Stars: