Jenny Frankhauser platzt nach krassen Unterstellungen der Kragen

Ludwigshafen am Rhein - Klare Ansage von Jenny Frankhauser (28)! Die Ex-Dschungelkönigin hat sich auf Instagram gegen üble Vorwürfe gewehrt, die ihr in Nachrichten gemacht wurden.

Jenny Frankhauser (28) mit ihren beiden Hündinnen Priscilla (l.) und Haylie.
Jenny Frankhauser (28) mit ihren beiden Hündinnen Priscilla (l.) und Haylie.  © Screenshot Instagram/jenny_frankhauser

In einer Story erzählte die Halbschwester von Daniela Katzenberger (34), dass sie neben den (leider) üblichen Beleidigungen ("Du bist hässlich, fett und dumm") auch von einigen Usern etwas zu lesen bekam, das ihr sehr zusetzte.

Jenny wurde nämlich vorgeworfen, dass sie ihre beiden Hündinnen Haylie und Priscilla abgeschoben hätte. Dass dem nicht im Ansatz so war, wollte die Influencerin ein für allemal klarstellen.

Zunächst einmal erklärte sie ihren mehr als 525.000 Followern mit Nachdruck, dass für sie ein Hund ein Familienmitglied sei, dass man nicht einfach so abschiebe. "Das würde ich niemals tun", so die Ludwigshafenerin.

Priscilla, die im Februar im Alter von zwölf Jahren einem bösartigen Krebs erlag, war fast ihr ganzes Leben lang direkt an Jennys Seite. Als Jenny in das Obergeschoss des Hauses ihrer Großeltern einzog, war Priscillas Arthrose jedoch so weit fortgeschritten, dass sie die Hundedame nicht mehr mit zu sich in die Wohnung nehmen konnte.

"Ich habe alles versucht. Ich habe sie nicht tragen können, sie hat 40 Kilo gewogen. Ich wollte einen Lastenaufzug holen, doch sie wäre da niemals reingegangen. Ich habe so viel geweint, das könnt ihr euch nicht vorstellen, weil ich mich so hilflos gefühlt habe", sagte Jenny emotional.

Jenny Frankhauser gab nach Priscillas Tod Haylie in die Obhut ihrer Oma

Jenny Frankhauser (28) klärte in ihrer Instagram-Story ein für alle mal, dass sie ihre Hündinnen nicht abgeschoben hat. (Fotomontage)
Jenny Frankhauser (28) klärte in ihrer Instagram-Story ein für alle mal, dass sie ihre Hündinnen nicht abgeschoben hat. (Fotomontage)  © Montage: Screenshots Instagram/jenny_frankhauser

So kam es, dass Priscilla bei Oma und Opa blieb, was sich später als richtiger Glücksfall entpuppte. Denn nach dem Tod von Jennys Vater gab der Vierbeiner den beiden Halt.

Eines Tages entschieden die Großeltern dann, Priscilla vollkommen bei sich aufnehmen zu wollen und Jenny stimmte zu. "Sie hat meine Großeltern genauso sehr geliebt wie mich und ich war schließlich immer noch im selben Haus. Ich war also nie weg", machte die Dschungelkönigin von 2018 klar.

Da sie aber zumindest oben in ihrer Wohnung alleine war, entschied sie sich nach langer Zeit dafür, einen kleinen Hund für sich anzuschaffen - Haylie.

Nach dem Tod von Priscilla war Jennys Oma jedoch alleine (ihr Mann starb Ende 2019) und die 28-Jährige wusste, wie wichtig die Hündin im Leben ihrer Großmutter war. "Ich hab versucht, erwachsen zu denken. Nicht an mich zu denken, sondern an meine Oma und an Haylie", so Frankhauser.

Letztlich entschied sie sich dazu, das kleine vierbeinige Energiebündel in die Obhut der Großmutter zu geben. "Das ist für beide das Beste. Die lieben sich so sehr, schlafen und kuscheln zusammen. Es ist perfekt so."

Außerdem sieht Jenny Haylie sehr oft bei Besuchen. "Ich bin trotzdem immer da, sie ist nicht aus der Welt. Sie gehört zu mir und ich habe sie nicht abgeschoben genauso wie meine Priscilla nicht", so die Influencerin, die unmissverständlich hinterherschob: "Man kann mir alles unterstellen, aber das lasse ich nicht auf mir sitzen!"

Übrigens: Jennys Hundefamilie ist erst jetzt wieder größer geworden. Sky heißt der weibliche Neuzugang, der genau wie Faro (der Vierbeiner von Jennys Freund Steffen) ein Rhodesian Ridgeback ist. Wie Jenny in herzerwärmenden Clips in ihrer Story zeigte, tollen die beiden Fellnasen inzwischen den ganzen Tag miteinander herum.

Titelfoto: Montage: Screenshots Instagram/jenny_frankhauser

Mehr zum Thema Jenny Frankhauser:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0