Sängerin erhebt schwere Vorwürfe gegen Lena Meyer-Landrut und kassiert Shitstorm!

Berlin - Hat sich Lena Meyer-Landrut etwas zu stark von einer anderen Künstlerin inspirieren lassen? Das zumindest behauptet die Indie-Sängerin Dillon!

Lena Meyer-Landrut (30) hat am 25. Mai ihre neue EP "Kind" veröffentlicht.
Lena Meyer-Landrut (30) hat am 25. Mai ihre neue EP "Kind" veröffentlicht.  © dpa/zb/Jens Kalaene

Auf Instagram und Facebook schoss die 33-Jährige gegen den drei Jahre jüngeren ESC-Star. Grund dafür: Titel und Cover von Lenas neuer EP "Kind".

Auf dem dazugehörigen Foto blickt Oben-ohne-Lena verträumt in die Kamera. Hinzu kommen Rosen und Pastelltöne.

Zum Vergleich: Auf ihrem gleichnamigen, im Jahr 2017 erschienenen Album posiert die brasilianisch-deutsche Sängerin Dillon ebenfalls halbnackt mit Blumen im Haar.

Lena Meyer-Landrut sieht nur noch grau: "Bekomme es auf allen Ebenen zu spüren"
Lena Meyer-Landrut Lena Meyer-Landrut sieht nur noch grau: "Bekomme es auf allen Ebenen zu spüren"

Für die Sängerin ist der Fall klar: "Wirklich, Mädchen, warum musstest du stehlen? Den Titel? Das künstlerische Konzept? Die Fotografie? Wirklich alles?", wettert sie gegen ihre Kollegin. "Du solltest dich wirklich schämen, von einer Frau zu klauen, die kommerziell weniger erfolgreich ist. Dein Verhalten ist einfach ein weiteres Paradebeispiel für durch Geld angetriebenen Machtmissbrauch. Schäm dich!"

Das Cover von Lena Meyer-Landruts neuer EP "Kind":

Zum Vergleich: Das Cover von Dillons Album "Kind"

Und Lena? Die wollte zunächst das Gespräch mit der aufgebrachten Dillon suchen. "Ruf mich gern mal über Instagram an, dann können wir darüber sprechen und das aus dem Weg räumen", schrieb sie ihr per Nachricht, wie ein von Dillon geposteter Screenshot zeigte.

Wie Lenas Anwalt gegenüber Bild mitteilte, habe diese das Angebot jedoch abgelehnt. Er betont jedoch: "Der Vorwurf der Sängerin, Lena habe Titel, Artwork und Fotos von ihrem Album 'Kind' gestohlen, ist in jeglicher Hinsicht unbegründet. Unabhängig davon, dass unsere Mandantin und ihr Creative Team das Werk von Dillon bis vor wenigen Tagen gar nicht kannte, zeigt der Vergleich beider Cover, dass die Gestaltungen völlig unterschiedlich sind. Hier von einem Diebstahl geistigen Eigentums zu sprechen, entbehrt jeglicher Grundlage. Der Vorwurf würde vor keinem Gericht standhalten."

Dillon auf Instagram:

Die immense Aufmerksamkeit und der damit verbundene Shitstorm der Lena-Fans ließen Dillon schließlich einknicken. Sie löschte alle Posts und äußerte sich ein letztes Mal in ihrer Instagram-Story: "Liebes Internet, was für eine befremdliche Erfahrung das doch war. Was für ein toxischer Kreis! Das hier ist so fernab von meiner Realität und davon, wie meine Umwelt mit Reibungen umgeht. Ich lösche den Post, damit ich das nicht noch länger ansehen muss als ohnehin schon."

Nach Einsicht klingen diese Worte zwar weniger, der Streit um Lenas EP am 25. Mai erschienener dürfte damit aber offiziell beendet sein.

Titelfoto: dpa/zb/Jens Kalaene

Mehr zum Thema Lena Meyer-Landrut: