Mario Barth gendert nicht und wird von TikTok gesperrt: Doch eines kann er nicht fassen

Berlin - Mit einem viral gegangenen Anti-Gender-Clip traf Komiker Mario Barth (51) nicht bei allen Usern ins Schwarze. Sein Video wurde kurzerhand auf TikTok gesperrt. Doch über eines freut sich der Berliner umso mehr.

Mario Barth (51) macht aus einem vermeintlichen Fehldruck aus seinem Online-Shop Geld.
Mario Barth (51) macht aus einem vermeintlichen Fehldruck aus seinem Online-Shop Geld.  © Screenshot/Instagram/mariobarth (Bildmontage)

"Da ist die TikTok-Polizei wieder mal schnell gewesen. Zack, gesperrt", schrieb der Comedian unter seinen Post vom vergangenen Dienstag auf Instagram.

Auslöser waren vermeintlich fehl bedruckte T-Shirts aus seinem Online-Shop. Auf der Vorderseite ist der Aufdruck "Ich gender nicht! Ich habe einen Schulabschluss" und auf der Rückseite "Halt die F*****! Dich hat keiner gefragt" zu lesen.

In seinem zuvor auf Social Media veröffentlichten Video am Montag erklärte der Berliner in diesem Zusammenhang, dass er von Gendern gar nichts hält und führte in seinem Post eine "repräsentativer Umfrage" an, wonach sich 80 Prozent der Bevölkerung gegen geschlechterspezifische Formulierungen aussprechen würden.

Twenty4tim: Emotionale Worte: Twenty4Tim spricht über seinen Rückfall
Twenty4Tim Emotionale Worte: Twenty4Tim spricht über seinen Rückfall

"Tendenz ist steigend", erklärte der 51-Jährige und ließ sich trotz TikTok-Polizei nicht von seiner Meinung abbringen.

Mario Barth: "Ihr seid der Wahnsinn!"

Der Komiker hat gut lachen.
Der Komiker hat gut lachen.  © Screenshot/Instagram/mariobarth (Bildmontage)

"Ich bleib dabei (...) Man muss es mit Humor nehmen, sonst wirst du bekloppt", nahm der Komiker die Video-Sperrung auf die leichte Schulter und verwies auf seine Limited Edition.

Auch seine Fans konnten nicht verstehen, warum sein Anti-Gender-Clip auf TikTok nicht mehr zu sehen ist. "Ernsthaft? Das ist doch ein Witz, man darf nichts mehr sagen, das ist wirklich verrückt. Und wir bleiben dabei: Wir gendern nicht, wir haben einen Schulabschluss", schrieb eine Userin unter den Post.

Die Plattform hatte als Begründung die Verletzung ihrer bestehenden Richtlinien angeführt, wie Mario Barth am Mittwoch in seinem Post auf Instagram berichtete. "Da haben wir richtig S****** gebaut", lachte der Komiker.

Jan Böhmermann äußert sich zum Elton-Rauswurf: "Kann mir nicht vorstellen, dass ..."
Jan Böhmermann Jan Böhmermann äußert sich zum Elton-Rauswurf: "Kann mir nicht vorstellen, dass ..."

Zeitgleich freute sich Mario Barth wie ein Honigkuchen-Pferd darüber, dass seine Limited Edition, die erst ab dem 12. April in den Verkauf gehen sollte, durch die Decke gegangen ist. "Ihr seid der Wahnsinn!" Bereits am Mittwochabend waren all seine "Fauxpas"-T-Shirts ausverkauft.

Titelfoto: Screenshot/Instagram/mariobarth (Bildmontage)

Mehr zum Thema Mario Barth: