Wuppertaler Jazz-Legende Peter Brötzmann (†82) gestorben

Wuppertal – Der Jazzmusiker Peter Brötzmann ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 82 Jahren in Wuppertal, wie eine Sprecherin der Stadt Wuppertal der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend sagte. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Brötzmanns Musik wurde jahrzehntelang weltweit gehört.
Brötzmanns Musik wurde jahrzehntelang weltweit gehört.  © Bernd Thissen/dpa

Brötzmann gilt als einflussreicher Vertreter des Free Jazz und gehörte zu den wenigen deutschen Jazzmusikern, die weltweit gehört wurden. Der Saxofonist trat mit verschiedenen Formationen in ganz Europa auf und hatte auch in den USA eine große Fangemeinde - unter anderem mit der Band Last Exit und seinem Chicago Tentet.

Sein Saxofon spielte Brötzmann gerne kraftvoll, radikal und laut - bestes Beispiel dafür war sein zweites Album "Machine Gun" aus dem Jahr 1968.

Der in Remscheid geborene Brötzmann lernte als Kind Klarinette und studierte dann Kunst an der Werkkunstschule in Wuppertal. Anfang der 1960er Jahre wandte er sich dem Freien Jazz zu.

Zoo-Ikone Jörg Gräser: "Wer Tiere hält, muss sie auch töten können"
Promis & Stars Zoo-Ikone Jörg Gräser: "Wer Tiere hält, muss sie auch töten können"

Er zählt zu den geistigen Vätern des international renommierten Moers Festival. Neben der Musik arbeitete Brötzmann auch als Maler, Grafiker, Designer und Objektkünstler.

Im Laufe seiner Karriere wurde Brötzmann mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Von der Heydt-Kulturpreis der Stadt Wuppertal und 2011 mit dem Deutschen Jazzpreis für sein Lebenswerk.

Brötzmann galt als Unikat

Erst 2022 erhielt er den Preis der deutschen Schallplattenkritik. Brötzmann sei "eine Persönlichkeit und ein Unikat", hieß es damals in der Begründung der Jury. "Er hat mit vielen Konventionen gebrochen, war dabei aber nie unversöhnlich."

Und weiter: "Provokativ, ungeschliffen, doch auch hochsensibel, ist er über Jahrzehnte seinen Weg gegangen und hat mehr als einmal die Hörgewohnheiten der Menschen auf den Kopf gestellt."

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Promis & Stars: