25 Jahre "Galileo": Schon mal ans Aufhören gedacht, Aiman Abdallah?

München - Kaum zu glauben: Am 30. November vor 25 Jahren flimmerte für 17 Minuten erstmals "Galileo" über die deutschen TV-Bildschirme. Schon damals stand Aiman Abdallah (58) vor der Kamera. Im TAG24-Interview blickt der Moderator auf das letzte Vierteljahrhundert zurück und stellt sich den Kritikern des Wissensmagazins.

Die drei Moderatoren Stefan Gödde (47), Funda Vanroy (46) und Aiman Abdallah (58) freuen sich auf das große Jubiläum von "Galileo".
Die drei Moderatoren Stefan Gödde (47), Funda Vanroy (46) und Aiman Abdallah (58) freuen sich auf das große Jubiläum von "Galileo".  © ProSieben/Frank Zauritz

TAG24: 25 Jahre Galileo! Was für ein Jubiläum. Wie fühlt es sich an, von der ersten Sekunde an dabei gewesen zu sein?

Aiman Abdallah: Es fühlt sich richtig gut an und erfüllt mich mit großer Freude und Stolz. Galileo ist ein großartiges Format - eine einzigartige Marke im deutschen Fernsehen. Ich bin sehr dankbar, dass ich diesen Weg mit der Sendung und einem sehr kreativen und leidenschaftlichen Team gehen durfte und darf.

TAG24: Gab es mal Momente, in denen Sie ans Aufhören gedacht haben?

"Trauriges Bild für Deutschland": Prekäre Lage für Unternehmen
TV & Shows "Trauriges Bild für Deutschland": Prekäre Lage für Unternehmen

Abdallah: Ganz ehrlich: nein. Ich habe in diesen 25 Jahren so viele weitere Formate rund um den Galileo-Kosmos machen dürfen, sodass es immer spannend war. Zudem hat sich Galileo in den über zwanzig Jahren immer verändert und ich konnte somit immer neue Herausforderungen angehen. Das hat für Abwechslung gesorgt und mich weiter inspiriert.

Wäre Abdallah lieber weiter auf Reisen mit dem Filmteam?

Für die Spezialausgaben des Wissensmagazins hat Abdallah einiges ausprobiert, unter anderem hob er 2003 mit Luftballons ab.
Für die Spezialausgaben des Wissensmagazins hat Abdallah einiges ausprobiert, unter anderem hob er 2003 mit Luftballons ab.  © ProSieben

TAG24: Was war ihr persönliches Highlight?

Abdallah: Eines meiner Highlights ist, dass wir aus einer Fernsehsendung eine Marke geschaffen haben. Eine wichtige Säule für unseren Sender, der - als wir an den Start gegangen sind - als der "Serien- und Filmsender" bekannt war. Wir haben tägliches Wissensfernsehen in der deutschen TV-Landschaft etabliert und sind dann sogar noch einen Schritt weiter gegangen und haben es geschafft, unsere Wissenssendung mit zusätzlichen Spezialsendungen und Format-Ablegern in die Primetime zu bringen.

TAG24: Die Reporter von "Galileo" reisen um die ganze Welt für ihre Beiträge. Würden Sie manchmal auch lieber die Koffer packen, statt im Studio zu stehen?

Horror-Crash mit mehreren Toten: Nur dieser 70-Jährige überlebt
TV & Shows Horror-Crash mit mehreren Toten: Nur dieser 70-Jährige überlebt

Abdallah: Ich bin viele Jahre rund um die Welt gereist, um für Galileo, Galileo-Spezial und Galileo-Mystery Themen mit "nach Hause" zu bringen. Ich freue mich, dass wir jetzt einen großen Pool an kompetenten Reportern haben, die die ganze Welt bereisen. Und mir gefällt es sehr gut, dass dann all diese "Fäden" bei mir im Studio zusammenlaufen und ich dann mit unseren Zuschauern in einen "Dialog" treten kann.

Wie lange will Abdallah die Sendung noch machen?

Am 30. November 1998, 19.45 Uhr, moderierte der ehemalige Rugbyspieler zum ersten Mal "Galileo".
Am 30. November 1998, 19.45 Uhr, moderierte der ehemalige Rugbyspieler zum ersten Mal "Galileo".  © pa/obs ProSieben/Marc Rehbeck

TAG24: ProSieben betitelt "Galileo" als Wissensmagazin - Kritiker eher als Infotainment. Wie stehen Sie dazu?

Abdallah: Als wir angetreten sind, haben uns viele als Wissenschaftssendung bezeichnet. Wir waren es, die gesagt haben: "Wir sind eine WISSENS-Sendung". Ich denke, wir haben viel dazu beigetragen, dass der Begriff "Wissen" eine neue Bedeutung in der Medienlandschaft bekommen hat. Und ja, wenn man Wissen vermittelt, muss man auch unterhalten und Spaß entwickeln. Das war schon immer unser Anliegen und wird es auch immer bleiben.

TAG24: Was können Fans beim großen "Galiläum" erwarten? Sicherlich wird nicht wie beim 15-jährigen Jubiläum das Studio in die Luft gejagt...

Abdallah: Nein, das war eine einmalige Sache. Diesmal senden wir 25 Stunden Galileo. Vom 1. Dezember, 19.05 Uhr, bis zum 2. Dezember, 20.15 Uhr. Hat es das schon mal gegeben? Ich denke nicht. Was für eine Ehre. Wir möchten das Jubiläum gemeinsam mit unseren Zuschauern feiern - deshalb zeigen wir Neues, Abenteuer, Kurioses, aber auch Klassiker und sogar für die Kleinsten ein Spezialprogramm.

TAG24: Was wünschen Sie dem Magazin für die nächsten 25 Jahre, und wie lange werden Sie "Galileo" noch treu bleiben?

Abdallah: Ich wünsche mir, dass unsere Zuschauer uns weiterhin mit so viel Wohlwollen und Treue in die kommenden Jahre begleiten. Wir werden unserer Linie treu bleiben und uns weiterhin bemühen, die Zuschauenden zu unterhalten, zu informieren und Ihnen die Dinge des Alltags auf einfache Art und Weise mit Freude und Leidenschaft zu präsentieren. Ich habe so viel Spaß und Begeisterung für die Sendung, dass ich hoffe, noch möglichst lange dabei sein zu dürfen.

Titelfoto: ProSieben/Frank Zauritz

Mehr zum Thema TV & Shows: