| 12.233

Fieser Neo-Nazi prügelt auf Rollstuhlfahrer ein

Vorbesrafter Tattoo-Mann verprügelt Glasknochenkranken in Dresden

Ein vorbestrafter Neo-Nazi steht in Dresden vor Gericht, weil er auf einen Mann einprügelte, der an der Glasknochen-Krankheit leidet.

Von Eric Hofmann

Dresden - Sieben Vorstrafen und eine laufende Bewährung waren für Robert K. (33) offenbar kein Grund, sich zusammenreißen: Nicht nur, dass er sein tätowiertes Hakenkreuz offen zur Schau stellte, Polizisten beschimpfte und mit einem Schlagstock zu einer Anti-Asyl-Demo ging. Er drosch auch noch einem Rollstuhlfahrer ins Gesicht, der an der Glasknochenkrankheit litt.

Bewährungsbrecher Robert K. (30, links) erschien im T-Shirt einer Neonazi-Band zum Prozess. Felix Lötsch (27 rechts) erlitt bei dem Angriff eine Platzwunde.

Weil er eine Geldstrafe nicht bezahlen konnte, hatte Industriemechaniker Robert K. schon 28 Tage im Gefängnis gesessen, wollte keinesfalls dorthin zurück, stand aber noch unter Bewährung.

Trotzdem lief er am 25. September 2016 mit so kurzen Hosen über den Wiener Platz, dass auch der Polizei sein Hakenkreuz-Tatoo auf dem Oberschenkel auffiel.

Dass er erwischt wurde, hielt ihn nicht davon ab die "Festung Europa"-Kundgebung am Tag der Deutschen Einheit am Schillerplatz mit seinem Teleskopschlagstock aufzusuchen und dort Polizisten zu beschimpfen.

"Ich arbeitete zu der Zeit als Sicherheitsdienst in einem Asylbewerberheim", so der Angeklagte. "Da brauchte ich den Stock zur Selbstverteidigung."

Die nächste Straftat dann am 14. November 2017 traf dann Felix Lötsch (27), der an der Glasknochenkrankheit leidet und im Rollstuhl sitzt: "Er fragte mich, ob ich zu Maik will", sagt Felix aus.

Als er das verneinte, bekam er drei Faustschläge ins Gesicht, erlitt wie durch ein Wunder nur eine Platzwunde. Wegen seiner Trunkenheit konnte nicht mehr an den Grund der Attacke erinnern. Weil er alles gestand, mittlerweile Job, Frau und Kind hat, bekam Robert nochmal ein Jahr auf Bewährung.

Fotos: Holm Helis