79-jähriger Granfluencer Krabbenhöft findet junge Leute in 80er-Klamotten grässlich

Berlin - Hosen so lang, dass sie die Straße fegen? Der Berliner Influencer und Modefan Günther Krabbenhöft (79) kann dem Kleidungsstil vieler junger Leute nicht viel abgewinnen.

Günther Krabbenhöft (79) selbst trägt eher klassische Schnitte, die er modern kombiniert.
Günther Krabbenhöft (79) selbst trägt eher klassische Schnitte, die er modern kombiniert.  © Britta Pedersen/dpa

Der 79-Jährige hat für die Mode vieler Jugendlicher kein Verständnis - und hält es selbst auch anders.

"Jeder Mensch darf machen, was er oder sie will. Ich finde es grässlich, dass Menschen heute Secondhand-Kleidung aus den 80er Jahren tragen - die hatte damals schon eine schlechte Qualität und sie ist heute nur noch grässlicher geworden", sagte er im Gespräch der Deutschen Presse-Agentur.

"Die Stadt sieht dadurch so grau und traurig aus. Ich finde es schade, dass nicht mehr Menschen aus der Komfortzone des Massengeschmacks herauskommen", ergänzt er weiter.

Berlin: Ärger für alle Reisenden: Flughafen BER bald nicht mehr mit S-Bahn erreichbar!
Berlin Ärger für alle Reisenden: Flughafen BER bald nicht mehr mit S-Bahn erreichbar!

Krabbenhöft selbst trägt eher klassische Schnitte, die er modern kombiniert. In seinen Videos in den sozialen Medien sieht man ihn oft zu Technomusik tanzen - gemeinsam mit jungen Menschen.

Das Kreuzberg-Original hat 307.000 Fans auf Instagram.

Günther Krabbenhöft (79) und seine Freundin Britt Kanja (73) gelten nun seit vielen Jahren als echte Stilikonen in der Berliner Society.
Günther Krabbenhöft (79) und seine Freundin Britt Kanja (73) gelten nun seit vielen Jahren als echte Stilikonen in der Berliner Society.  © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Günther Krabbenhöft: ""Es gab noch nie so viele Möglichkeiten, sich sein eigenes Glück zu kreieren"

Seiner Meinung nach sollten Menschen viel genauer schauen, was ihr Geschmack ist. "Es gab noch nie so viele Möglichkeiten, sich sein eigenes Glück zu kreieren. Sie denken, dass sie alle individuell sind - aber letztlich sind sie das gar nicht."

Für eine spezielle Art, sich zu kleiden, hat Krabbenhöft dementsprechend besonders wenig Verständnis. "Auch diesen Trend finde ich fürchterlich, dass alles viel zu lang ist und auf dem Boden schleift und dadurch dreckig wird. Wenn Verschmutzung und Nachlässigkeit zusammenkommt, dann ist der Look hinüber. Man ist gar nicht cool damit, man glaubt es nur."

Seiner Meinung nach sollte man vielleicht "mal wieder mehr Stil und Eleganz in die Mode bringen".

Titelfoto: Britta Pedersen/dpa

Mehr zum Thema Berlin: