30-Kilo-Roller von Brücke geworfen: Mann wegen versuchten Mordes angeklagt

Berlin - Ein Mann soll in Berlin-Alt Friedrichsfelde im Juni einen Elektroroller von einer Brücke auf die Fahrbahn geworfen haben.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Mann den knapp 30 Kilogramm schweren E-Scooter im Osten der Stadt von der Gensinger Brücke auf die Straße Alt-Friedrichsfelde geworfen haben. (Symbolbild)
Laut Staatsanwaltschaft soll der Mann den knapp 30 Kilogramm schweren E-Scooter im Osten der Stadt von der Gensinger Brücke auf die Straße Alt-Friedrichsfelde geworfen haben. (Symbolbild)  © Britta Pedersen/dpa

Die Staatsanwaltschaft erhob nun Anklage gegen den 44-Jährigen wegen versuchten heimtückischen Mordes mit gemeingefährlichen Mitteln und zudem wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Mann am Morgen des 12. Juni den knapp 30 Kilo schweren E-Scooter im Osten der Stadt von der Gensinger Brücke auf die Straße Alt-Friedrichsfelde geworfen haben.

Ein bislang unbekannter Autofahrer habe mit seinem Wagen einen Unfall nur durch starkes Abbremsen und Ausweichen verhindern können.

Berlin: Polizist schießt am Ostbahnhof: Mann am Oberschenkel getroffen
Berlin Crime Polizist schießt am Ostbahnhof: Mann am Oberschenkel getroffen

Der Mann sitzt seit Ende Juni in Untersuchungshaft.

Laut Anklage habe der 44-Jährige sowohl den Tod des Fahrers als auch die Verletzung von Leib und Leben anderer Verkehrsteilnehmer in Kauf genommen, hieß es weiter.

Zu seinen Gründen habe er bislang keine Angaben gemacht.

Titelfoto: Britta Pedersen/dpa

Mehr zum Thema Berlin Crime: