Mann rastet in S-Bahn völlig aus und schlägt Frau mit Faust ins Gesicht

Berlin - Am Montagmittag ist ein 37-Jähriger von der Bundespolizei in Treptow-Köpenick festgenommen worden.

In einer S-Bahn der Linie 9 kam es zu einer gewaltsamen Attacke. (Symbolbild)
In einer S-Bahn der Linie 9 kam es zu einer gewaltsamen Attacke. (Symbolbild)  © Fabian Sommer/dpa

Wie die Beamten am Dienstag mitteilten, soll der Mann gegen 12.30 Uhr in einer S-Bahn der Linie 9 zunächst einen unbekannt gebliebenen Mann homophob beleidigt haben.

Neben weiteren Beschimpfungen soll der 37-Jährige zudem geäußert haben, dass er Frauen hasse.

Im weiteren Verlauf soll er die Sporttasche einer 31-Jährigen genommen, durch den Waggon geschleudert und mit dem Fuß dagegen getreten haben.

Berlin: Streit zwischen Männern endet tödlich: Warum eskalierte die Situation?
Berlin Crime Streit zwischen Männern endet tödlich: Warum eskalierte die Situation?

Die Frau lief dem Mann nach, woraufhin dieser ihr ohne Vorwarnung mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben soll. Daraufhin zog das Opfer die Notbremse.

Berlin: Der Flüchtende wurde geschnappt

Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)
Die Polizei ermittelt. (Symbolbild)  © Marijan Murat/dpa

Der 37-Jährige konnte am S-Bahnhof Adlershof zunächst flüchten. Kurze Zeit später wurde der unter Drogen stehende Mann von alarmierten Einsatzkräfte festgenommen.

Rettungskräfte versorgten die Verletzung der Frau und brachten sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Gegen den 37-jährigen Deutschen wird wegen des Verdachts der Körperverletzung ermittelt. Der Polizei ist der Mann bereits wegen mehrfacher Gewaltdelikte bekannt.

Berlin: 26-Jähriger mit Speed unterwegs: Polizei stoppt geklautes Boot
Berlin Crime 26-Jähriger mit Speed unterwegs: Polizei stoppt geklautes Boot

Aufgrund einer richterlichen Anordnung wurde dem Festgenommenen Blut entnommen. Im Anschluss daran wurde er in das Zentralgewahrsam der Berliner Polizei gebracht.

Am heutigen Dienstag soll er einem Haftrichter vorgeführt werden.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Berlin Crime: