Klima-Konzert am Brandenburger Tor am Samstag: Diese Promis werden erwartet

Berlin - Zu einer Demonstration für den Klima-Volksentscheid werden am Samstag am Brandenburger Tor laut Polizei voraussichtlich etwa 35.000 Menschen erwartet.

Am Samstag werden am Brandenburger Tor bis zu 35.000 Menschen zu einem Konzert für den Klima-Volksentscheid erwartet. (Archivbild)
Am Samstag werden am Brandenburger Tor bis zu 35.000 Menschen zu einem Konzert für den Klima-Volksentscheid erwartet. (Archivbild)  © Fabian Sommer/dpa

Dabei sollen nach Angaben des Bündnisses "Klimaneustart Berlin" unter anderem die Gruppe "Element of Crime", die Musikerin Annett Louisan (45) und Arnim Teutoburg-Weiß (48) und Thomas Götz (50) von den Beatsteaks auftreten.

Auch der Pianist Igor Levit (36) und Alexander Hacke (57) von den "Einstürzenden Neubauten" mit der Künstlerin Danielle de Picciotto (58) werden erwartet.

Geplant ist zudem die Aufführung von "Karneval der Tiere" mit der Schauspielerin Nora Tschirner (41) und Musikerinnen und Musikern vom Orchester des Wandels. Zu dem Verein haben sich mehr als 30 bundesweite Berufsorchester zusammengeschlossen, um für den Klima- und Umweltschutz zu spielen. Reden wollen bei der Kundgebung unter anderem die Klima-Aktivistin Luisa Neubauer (26, "Fridays for Future") und die Initiatoren von "Klimaneustart Berlin".

Berlin: Einsturzbedrohtes Haus in Schöneberger Szene-Kiez: So geht es jetzt weiter
Berlin Einsturzbedrohtes Haus in Schöneberger Szene-Kiez: So geht es jetzt weiter

Das Bündnis will mit dem Volksentscheid am 26. März erreichen, dass Berlin bis 2030 und nicht wie bislang vorgesehen bis 2045 klimaneutral wird. Dafür soll das Energiewendegesetz des Landes geändert werden. Um das zu schaffen, muss bei der Abstimmung eine Mehrheit der Wähler mit "Ja" stimmen, mindestens aber 25 Prozent der Wahlberechtigten. Nötig sind rund 608.000 Ja-Stimmen.

Klimaneutralität bedeutet, dass keine Treibhausgase emittiert werden, die über jene hinausgehen, die durch die Natur oder sonstige Senken aufgenommen werden.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Berlin: