Neue Figur von Terence Hill zu seinem Geburtstag im Bud Spencer Museum

Berlin - Bei Madame Tussauds sind Bud Spencer (†86) und Terence Hill (84) zwar immer noch Mangelware, aber immerhin können sich die Fans der beiden Haudegen über eine neue Silikonfigur von Hill im Bud Spencer Museum freuen.

Der Schauspieler Terence Hill feiert am heutigen Mittwoch seinen 84. Geburtstag. (Archivfoto)
Der Schauspieler Terence Hill feiert am heutigen Mittwoch seinen 84. Geburtstag. (Archivfoto)  © Sebastian Kahnert/ZB/dpa

Pünktlich zum 84. Geburtstag des Schauspielers ist nämlich eine lebensgroße Silikonfigur in das Berliner Museum eingezogen.

Präsentiert wurde die Figur am Mittwochmorgen, wie das Museum mitteilte. Demnach hat die Berliner Künstlerin Lisa Büscher den Schauspieler in dreimonatiger Handarbeit modelliert und nachgebildet.

Optisch zeigt die Figur ein Abbild der Rolle als "Don Matteo" aus der gleichnamigen Serie, in der Terence Hill als Priester den Carabinieri in einer italienischen Kleinstadt bei der Verbrechensbekämpfung hilft.

Berlin: Berlin unter dem Regenbogen: Christopher Street Day, Spontan-Hochzeit und mehr
Berlin Kultur & Leute Berlin unter dem Regenbogen: Christopher Street Day, Spontan-Hochzeit und mehr

Mit 13 Staffeln gehört sie zu den erfolgreichsten Serien Italiens. Gemeinsam mit dem verstorbenen Schauspieler Bud Spencer spielte er außerdem in zahlreichen Filmen.

Die neue Silikonfigur ist nicht das einzige Abbild des Schauspielers: Aus den Filmen "Die rechte und die linke Hand des Teufels" und "Vier Fäuste für ein Halleluja" mit Bud Spencer steht bereits eine Nachbildung im Museum.

Eine lebensgroße Figur von Terence Hill in seiner Rolle als "Don Matteo" ist ab sofort im Berliner Bud Spencer Museum zu sehen.
Eine lebensgroße Figur von Terence Hill in seiner Rolle als "Don Matteo" ist ab sofort im Berliner Bud Spencer Museum zu sehen.  © Gerald Matzka/dpa

Die neue Attraktion ist den Angaben zufolge noch bis mindestens Ende des Jahres zu bestaunen.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/ZB/dpa, Gerald Matzka/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Kultur & Leute: