Letzte Chance auf Tickets für Neujahrsparty am Brandenburger Tor: Diesmal ist alles anders

Berlin - Berlin feiert wieder Silvester am Brandenburger Tor. Nach zwei Jahren Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie ist an diesem Samstag am Wahrzeichen der Bundeshauptstadt eine Party mit Publikum geplant.

In den letzten beiden Jahren musste eine Silvesterfeier mit Publikum coronabedingt abgesagt werden.
In den letzten beiden Jahren musste eine Silvesterfeier mit Publikum coronabedingt abgesagt werden.  © Christoph Soeder/dpa

In den vergangenen beiden Jahren waren die großen Feiern am Brandenburger Tor mit Zehntausenden Besuchern wegen Corona ausgefallen - nun können 2500 Gäste dabei sein. Das Interesse an der Show "Celebrate at the Gate" ist groß: Die ersten 1500 kostenlosen Eintrittskarten waren laut Veranstalter binnen sechs Minuten weg.

Am heutigen Donnerstag um 10 Uhr sollen die restlichen Karten online erhältlich sein. Laut Veranstalter sind das etwa 1000 Plätze. Genau sei das nicht zu sagen, so ein Sprecher des Veranstalters.

Ticketinhaber seien gebeten worden, mitzuteilen, wenn sie ihre Karte etwa wegen Krankheit nicht nutzen könnten, um das Kontingent nutzen zu können. Gebucht wurde die Silvesterparty nach seinen Angaben bislang von Gästen aus der ganzen Welt - unter anderem dabei sind Honduras, Brasilien, Costa Rica, Peru, Irland, Großbritannien, Schweden, Südafrika, Australien, Japan, Indien, Italien, Tunesien und Spanien.

Berlin: Nach Corona-Pause: Grüne Woche findet wieder in Messehallen statt
Berlin Lokal Nach Corona-Pause: Grüne Woche findet wieder in Messehallen statt

Die Veranstalterfirma Silvester in Berlin GmbH spricht von "Deutschlands spektakulärster Silvesterfeierlichkeit". Ein Höhenfeuerwerk wird es nicht geben. Gezeigt werden soll aber eine Lichtshow, die mit den Machern des "Festival of Lights" entwickelt wurde. "Ein Höhenfeuerwerk ist nicht gestattet", hieß es vom Veranstalter.

Anders als in den Vorjahren findet die Party diesmal auf dem Pariser Platz auf der Ostseite des Tores statt.

Polizei erwartet "ähnliches Silvester wie vor der Corona-Pandemie"

Die Vorbereitung für die Silvesterfeier sind schon im vollen Gange.
Die Vorbereitung für die Silvesterfeier sind schon im vollen Gange.  © Paul Zinken/dpa

Auf der Bühne sollen prominente Bands und Musiker wie die Scorpions, Alphaville, Calum Scott ("You Are the Reason"), Kamrad ("I believe"), Moncrieff ("Warm"), DJ Bobo und die Münchner Freiheit unterhalten. Durch die Liveshow, die im ZDF mit dem Titel "Willkommen 2023" gezeigt wird, führen Andrea Kiewel und Johannes B. Kerner.

Unterstützt werden sie dabei laut Veranstalter von Sänger Sasha, der nochmals als Dick Brave auftreten will. Einlass für das Publikum ist am 31. Dezember von 18 Uhr bis 19.30 Uhr. Am Eingang gibt es Kontrollen, große Taschen oder Rucksäcke sind verboten.

2020 und 2021 waren die früheren, richtig großen Feiern am Brandenburger Tor mit Zehntausenden Besuchern ausgefallen. Es gab nur Konzerte und Shows für das Fernsehen. Im vergangenen Jahr kurz vor Mitternacht versammelten sich jedoch trotz Verbots mehrere Tausend Menschen zum Feiern, sodass die Polizei einschritt.

Berlin: Offiziell: Teilstück der Friedrichstraße ab Montag dauerhafte Fußgängerzone
Berlin Lokal Offiziell: Teilstück der Friedrichstraße ab Montag dauerhafte Fußgängerzone

Diese kündigte an, in diesem Jahr stadtweit mit rund 1100 Polizisten im Einsatz zu sein. "Wir erwarten ein ähnliches Silvester wie vor der Corona-Pandemie", sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik der Deutschen Presse-Agentur. "Das bedeutet ein deutlich erhöhtes Einsatzaufkommen."

Laut Slowik sollen Feuerwerk und Silvesterböller in Berlin in drei Gebieten verboten sein: auf dem Alexanderplatz, rund um die Steinmetzstraße in Schöneberg sowie am Gefängnis in Moabit. Am Alexanderplatz und in Schöneberg hat es laut Polizei früher verstärkt Angriffe auf Polizisten und Polizistinnen sowie Feuerwehrleute gegeben. Um zu gewährleisten, dass dort kein Feuerwerk gezündet wird, werden Absperrgitter aufgestellt, und es gibt Kontrollen an den Zugängen.

Die Verbotszone in den Straßen am Gefängnis Moabit gibt es in diesem Jahr, weil früher zahlreiche Menschen von der Straße aus Böller auf das Gelände warfen oder Raketen in Richtung der Anstalt abschossen.

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa

Mehr zum Thema Berlin Lokal: