Weltkriegsbombe in Berlin-Zehlendorf entschärft: Sperrkreis wurde aufgehoben

Berlin - Nach stundenlanger Vorbereitung und der Evakuierung von Menschen aus einem größeren Gebiet in Berlin-Zehlendorf ist eine 500 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden.

Die 500 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde in Berlin-Zehlendorf entschärft.
Die 500 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde in Berlin-Zehlendorf entschärft.  © Polizei Berlin

Experten des Kampfmittelräumdienstes der Polizei entfernten den Zünder des Blindgängers am frühen Montagnachmittag und sprengten ihn vor Ort kontrolliert, wie die Polizei mitteilte. Die Bombe wurde abtransportiert, die Menschen konnten zurück in ihre Häuser.

Etwa 4300 Menschen mussten seit 8 Uhr ihre Wohnungen, Büros oder Geschäfte in dem Sperrkreis mit einem Radius von 500 Metern um den Fundort verlassen. Alles sei reibungslos verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Die Bombe lag in der Erde in der Berlepschstraße an der Ecke Dallwitzstraße, etwa 800 Meter vom S-Bahnhof Zehlendorf und dem Zentrum des Stadtteils entfernt. Entdeckt wurde sie bei Bauarbeiten.

Die Polizei hatte um 6 Uhr mit den Vorbereitungen begonnen. Der Sperrkreis galt ab 8 Uhr. Mit Lautsprecher-Durchsagen wurden die Bewohner gebeten, ihre Häuser zu verlassen. Polizisten gingen zudem von Tür zu Tür und machten Bewohner auf die Entschärfung aufmerksam. Insgesamt waren 230 Polizisten im Einsatz.

Berlin: Verschärfter Klima-Hungerstreik: "Wolli" setzt sein Leben aufs Spiel
Berlin Lokal Verschärfter Klima-Hungerstreik: "Wolli" setzt sein Leben aufs Spiel

In einer Turnhalle, die der Bezirk und das Rote Kreuz vorbereitet hatten, konnten Menschen während der Sperrung unterkommen. Geschäfte schlossen, ebenso zwei Schulen und mehrere Kindergärten.

Auch Teile des Helios-Krankenhauses Emil von Behring lagen innerhalb des Sperrkreises, Patienten mussten ihre Zimmer verlassen.

Dieser Sperrkreis wurde von der Polizei in Berlin-Zehlendorf eingerichtet, um den Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg sicher zu entschärfen.
Dieser Sperrkreis wurde von der Polizei in Berlin-Zehlendorf eingerichtet, um den Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg sicher zu entschärfen.  © Polizei Berlin

Anwohner konnten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren

Busse wurden umgeleitet. Die S-Bahn-Linie 1 fuhr laut Bahn nicht zwischen Schlachtensee und Zehlendorf. Als Ersatz fuhren Busse auf der Strecke. Kurz vor Beginn der eigentlichen Entschärfung wurden noch die Gas- und Wasserleitungen geschlossen.

Die Arbeiten an dem Blindgänger dauerten dann nur noch etwas länger als eine Stunde. Dabei setzte die Polizei auch einen Hochdruck-Wasserstrahl aus einer "Hochdruckwasserstrahlschneidmaschine" ein, wie getwittert wurde.

Um 14.37 Uhr hieß es dann: "Der Einsatzleiter hat den Sperrkreis nun aufgehoben. Anwohner können wieder in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren. Ebenfalls kann der Bereich wieder durchfahren werden."

Originalmeldung, 20. März, 6.11 Uhr, aktualisiert um 15.38 Uhr

Titelfoto: Polizei Berlin

Mehr zum Thema Berlin Lokal: